20.10.2021 12:34 |

Daymak Spiritus

Dieser Elektroflitzer schürft beim Parken Bitcoins

Das bisher vor allem für E-Bikes und Elektroroller bekannte Unternehmen Daymak will ins Geschäft mit Elektroautos einsteigen. Mit dem Daymak Spiritus hat es einen futuristischen Prototyp konstruiert, der nicht nur hohe Geschwindigkeiten und viel Reichweite verspricht, sondern auch Geld für den Käufer verdienen soll. Beim Parken schürft das Fahrzeug nämlich Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co.

Der Daymak Spiritus aus Kanada ist ein elektrischer Zweisitzer auf drei Rädern. Wie das Technologieportal Golem.de berichtet, soll die durch die unkonventionelle Bauweise erzielte Tropfenform der Karosserie für sehr wenig Luftwiderstand und hohe Reichweiten sorgen.

Die Basisversion des Spiritus soll mit einer Akkuladung 290 Kilometer zurücklegen, eine stärkere Luxusversion soll sogar 480 Kilometer Reichweite haben. Die Höchstgeschwindigkeit beim Basismodell beträgt 135, beim Luxusmodell 209 Kilometer pro Stunde.

Beim Parken erzeugt der Spiritus Kryptogeld
Eine große Besonderheit des Elektroflitzers: Er soll beim Parken Geld für seinen Besitzer verdienen, indem das Auto Kryptowährungen wie Bitcoin schürft. Die Schürf-Aktivitäten soll der Besitzer mittels Smartphone-App koordinieren können, auch ein Kryptogeld-Wallet ist in der App enthalten. Offen lässt Daymak, wie sich das Kryptogeld-Schürfen im parkenden Auto auf die Reichweite auswirkt.

Flügeltüren und reichlich Beschleunigung
Die übrige Ausstattung des Daymak Spiritus: Das Fahrzeug bietet Airbags und eine Klimaanlage, Flügeltüren und ein Solarpaneel, das den Akku mit Sonnenenergie lädt. Die Fahreigenschaften sollen durch die ungewöhnliche Bauform mit einem Go-Kart vergleichbar sein - allerdings mit viel mehr Leistung. Die Luxusvariante Daymak Spiritus Ultimate soll in nur 1,8 Sekunden Tempo 100 erreichen.

Ob das Fahrzeug in dieser Form tatsächlich auf den Markt kommt, ist ungewiss. Bisher zeigte Daymak nur einen Prototyp, die Massenfertigung steht noch bevor. Wenn alles klappt, will der Hersteller die ersten Fahrzeuge 2023 ausliefern. Die Basisversion soll 20.000 US-Dollar kosten.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol