Rote Schock-Aktion

Sozialistische Jugend sorgt für „Blutbad“ in Wien

Wer am Freitagvormittag über den Wiener Heldenplatz spaziert ist, wird sich bei diesem Anblick ziemlich erschreckt haben. Sieben junge Personen lagen regungslos und blutüberströmt auf dem Boden. Tatsächlich handelte es sich um Aktivisten der Sozialistischen Jugend, die mit Kunstblut und Waffenattrappen auf die türkische Militärintervention in Nordsyrien aufmerksam machen wollten. 

Newsletter