Do, 23. Mai 2019
09.03.2016 16:56

VW-Abgasskandal

Schon 50.000 Österreicher bei Sammelklage dabei

VW, Audi, Skoda, Seat - mehr als 360.000 Fahrzeuge sind in Österreich von den Abgas-Manipulationen durch den Volkswagen-Konzern betroffen. Im Kampf um Schadenersatz spricht der Verein für Konsumenteninformation schon mit 50.000 Stimmen. Und auch aus den USA kommen für den Autobauer schlechte Nachrichten.

Nachdem Sammelklagen an sich im österreichischen Rechtssystem nicht vorgesehen sind, weichen die Konsumentenschützer ins Ausland aus. Eine Stiftung in den Niederlanden wird die Klage einbringen, sofern man sich mit dem VW-Konzern nicht im Vorfeld einigen sollte.

"Bis zum Sommer sollte sich etwas bewegen", gibt Peter Kolba vom VKI die Richtung vor. Immerhin kommt der Löwenanteil von VW-Kunden, die sich der Klage anschließen wollen, aus Österreich. Europaweit haben sich schon 80.000 Personen gemeldet, 50.000 (davon hat mehr als die Hälfte ihre Zustimmung schon fix erteilt) bringt der VKI mit. Es geht um die Zahlung von Schadenersatz, Ziel bleibt nach wie vor eine außergerichtliche Lösung. Dafür hat man sich sogar US-Anwälte mit ins Boot geholt.

US-Justiz weitete Ermittlungen gegen VW aus
Apropos USA: Auch von dort kommen keine guten Nachrichten für den deutschen Autobauer. Die US-Justiz hat ihre Ermittlungen gegen VW ausgeweitet. Es geht um diverse Steuergesetze, die in Zusammenhang mit dem Abgasskandal stehen. Betroffene Fahrzeuge waren ursprünglich als umweltfreundlich vermarktet worden und haben durch die Affäre erheblich an Wert verloren.

Übrigens: Betroffene VW-Kunden können sich noch auf www.verbraucherrecht.at der Sammelklage kostenlos anschließen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto

Newsletter