Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Kompressor Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Kompressoren erhalten Sie in vielen verschiedenen Ausführungen und Größen. Im Bereich druckluftbetriebener Werkzeuge haben Verdichter-Tests gezeigt, dass diese Elektrowerkzeugen gegenüber oftmals überlegen sind.
  • Das Funktionsprinzip basiert auf der Verdichtung eines Gases, wobei in der Regel Luft gemeint ist. Neben der Verwendung für Werkzeuge kommt der Kompressor auch im Kühlschrank zum Einsatz, wobei für den Betrieb Strom benötigt wird.
  • Wichtig sind verschiedene Leistungsmerkmale wie der Druck in bar oder die Kesseleinheit in Litern. Anhand dieser und weiterer Kriterien treffen Sie eine individuelle Kaufentscheidung.

Kompressor-Test

Die Einsatzmöglichkeiten sind äußerst vielseitig. Durch Kompressor-Druckluft erzeugte Kräfte erleichtern Ihnen zahlreiche Arbeiten als Heimwerker oder auf der Baustelle. Im privaten Bereich kommen vorwiegend mobile Kompressoren zum Einsatz, wobei echte Leichtgewichte weniger als 10 kg wiegen.

Informieren Sie sich in der folgenden Kaufberatung auf Krone.at ausführlich darüber, welcher Typ Kompressor für Sie der richtige ist. Ebenso erfahren Sie, welche Marken durch Qualität überzeugen und wie diese in Kompressor-Tests abgeschnitten haben.

1. Wie funktioniert ein Kompressor und was kann ich mit diesem tun?

Vom Blasebalg zum modernen Kompressor

Aus historischer Sicht betrachtet, ist der von Hand betriebene Blasebalg tatsächlich das erste Modell, mit dem Luft komprimiert worden ist. Seine Geschichte reicht zurück bis in das 3. Jahrtausend. Mit ihm wurde ein Luftstrom erzeugt, um die Glut in Essen und Schmieden auf eine möglichst hohe Temperatur zu bringen.

Der Kompressor dient dazu, Luft und andere Gase durch Druck zu komprimieren und in einem Druckbehälter zu speichern. Lassen Sie die Luft im Anschluss entweichen, entsteht ein Luftstrom mit unterschiedlich hoher Energie. Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Verdichters ist der Antriebsmotor, dessen Leistung in Watt angegeben wird. Von ihm hängen die maximale Ansaug- und Abgabeleistung ab.

Im Gegensatz zur Luftpumpe und anderen Hilfsmitteln wird die komprimierte Luft nicht automatisch ausgestoßen, sondern immer dann, wenn sie benötigt wird, um Energie zu erzeugen. Dank verschiedener Sicherheitsvorkehrungen wie dem Kompressor-Entlastungsventil wird ein gefährlicher Überdruck im Kessel vermieden.

arbeiter mit luftkompressor

Kompressoren werden in privaten Haushalten und im Gewerbe genutzt.

Der Luftkompressor ist ein vielseitiger Helfer, den Sie für unterschiedliche Zwecke nutzen können. Als besonders flexibel erweist sich ein Kompressor im Akkubetrieb, da Sie während der Arbeit vorübergehend unabhängig von einer externen Stromquelle arbeiten. Nachfolgend finden Sie auf Krone.at einige Anwendungsbeispiele in Listenform:

  • mit dem Kompressor Autoreifen, Luftmatratzen und Schlauchboote befüllen
  • ideal für Lackierarbeiten verschiedenster Art
  • als Energiequelle für Druckluftwerkzeuge wie Schlagschrauber oder Tacker nutzen
  • mit dem Luftstrom Arbeitsmaterialien und Werkzeuge säubern

Hierbei handelt es sich um mobile oder teilmobile Einsatzbereiche. Gute und zuverlässige Dienste leisten sie auch fest verbaut. Als Camper werden Sie die Vorzüge einer Kompressor-Kühlbox zu schätzen wissen. Im Gegensatz zu einem mit Gas betriebenen Aggregat, punktet der Kompressor-Kühlschrank im Wohnmobil oder auch zu Hause durch eine wesentlich stärkere Kühlleistung, auch bei Außentemperaturen über 30 Grad.

Ob als Heimwerker oder beruflich tätiger Handwerker, werden Sie die Vorteile von Druckluftwerkzeugen zu schätzen wissen. Sie sind handlicher, kleiner und leichter als ihre Pendants mit Elektroantrieb, da sie keinen eigenen Motor benötigen. Zudem sind sie unempfindlicher und durch einen Kompressor-Anschluss in Form einer Schnellkupplung direkt einsatzbereit.

2. Welche Kompressor-Arten gibt es?

Am weitesten verbreitet sind Geräte, die auf der Technologie der Kolbenverdichtung basieren. Ihnen folgen sogenannte Schraubenverdichter, die sich für andere Einsatzzwecke anbieten. Eine Sonderform stellt der Turboverdichter dar, wobei dieser primär im Auto sowie in industriellen Bereichen zum Einsatz kommt. Die wesentlichen Unterschiede sind nachfolgend in Tabellenform aufgeführt:

Kompressor-Kategorie Eigenschaften
Kolbenkompressor
  • idealer Kompressor, wenn Druckluft nur temporär benötigt wird
  • ist nicht für den durchgehenden Einsatz im Lastbetrieb ausgelegt
  • je nach Modell wird der Kompressor mit Benzin, Diesel oder elektrisch betrieben
  • ist für den stationären und mobilen Einsatz erhältlich
Schraubenkompressor
  • kommt zum Einsatz bei einem hohen Druckluftbedarf
  • der Kompressor ist leise im Betrieb
  • es wird zwischen öleingespritzen und ölfreien Kompressoren unterschieden
  • relativ hohe Anschaffungskosten und recht groß, daher nicht für den mobilen Einsatz geeignet
Turbokompressor
  • arbeitet mit kinetischer Energie (wird auch als Bewegungsenergie bezeichnet)
  • wird häufig im Auto eingesetzt (Bestandteil des Turboladers oder eigenständig arbeitend)
  • ebenso kommt er im Industriebereich zum Einsatz als Bestandteil von Gasturbinen oder Stahltriebwerken
  • durch den festen Anbau nur zweckgebunden verwendbar

Ein weiterer Kompressor im Auto dient dazu, Ihre Klimaanlage im Fahrzeug zu betreiben. Auch als Klimakompressor bezeichnet, ist seine Aufgabe, das Kältemittel in Gasform zu verdichten. Er wird direkt über den Motor mit der notwendigen Energie versorgt und ist in der Regel als Ersatzteil erhältlich.

Ölfrei betriebene Kompressoren sind leistungsschwächer als ölgeschmierte Pendants, dafür aber pflegeleichter. Weitere Informationen finden Sie in den Produktbeschreibungen.

Tipp: Welcher der beste Kompressor für Ihren Bedarf ist, hängt von der geplanten Nutzung ab. Der Kolbenkompressor ist nicht für den Dauerbetrieb vorgesehen, die maximale Nutzzeit sollte bei maximal 30 bis 35 Minuten pro Stunde liegen, da er regelmäßig abkühlen muss. Im Gegenzug ist dieser Kompressor günstig in den Anschaffungskosten und sehr wartungsarm im Vergleich zum Schraubenkompressor.

3. Wichtige Kaufkriterien: worauf sollten Sie achten?

Es gibt einige wichtige Kriterien, die Sie anhand der Informationen im Rahmen der Produktbeschreibungen prüfen sollten, bevor Sie einen Kompressor kaufen.

3.1. Der per Akku versorgte Kompressor im Vergleich zur strombetriebenen Variante

Der Kompressor mit Akku gehört längst zum Sortiment nahezu aller bekannten Hersteller. Achten Sie darauf, welcher Kompressor-Anschluss zu Nachladen des Akkus vorhanden ist oder benötigt wird.

    Vorteile
  • besonders leicht und damit sehr mobil
  • kann ohne Stromquelle betrieben werden
  • idealer Ersatz für manuelle Luftpumpen
    Nachteile
  • nicht zum Betreiben von Druckluftwerkzeugen geeignet
  • abhängig von der Akkukapazität nur geringe Betriebszeiten

Der Akku-Kompressor ist beim Camping ein hilfreicher Begleiter, der wenig Platz wegnimmt. Sie können mit ihm Fahrradreifen ebenso wie Liegematratzen und viele weitere Dinge mühelos aufpumpen. Wenn Sie beruflich viel unterwegs sind, lassen sich mit dem kompakten Kompressor auch Autoreifen mit Luft befüllen, wenn diese zu wenig Druck aufweisen.

3.2. Die Leistung (Watt)

druckmessgerät fuer kompressor

Mithilfe eines Kompressors betreiben Sie Druckluftwerkzeuge wie Drucklufttacker oder Spritzpistolen.

Die Leistung wird bei einem Kompressor in Watt angegeben. Es handelt sich um einen Orientierungswert in Bezug auf die Leistungsfähigkeit des Motors. Gleichzeitig ist es eine Kenngröße, mit der Sie Rückschlüsse auf den Stromverbrauch während der Betriebszeit ziehen können. Hinsichtlich der Energieeffizienz sind niedrigere Watt-Zahlen vorteilhaft.

3.3 Wie groß muss der Kompressor-Behälter sein?

Gemeint ist der maximal mögliche Kesselinhalt an komprimierten Gasen, der in Litern angegeben wird. Wie groß dieser sein muss, hängt vom geplanten Einsatz ab. Wie diverse Kompressor-Tests gezeigt haben, reicht für Lackierarbeiten sowie Säuberungs- und Airbrush-Tätigkeiten ein Volumen von ca. 20 bis 25 Liter. Für den Betrieb von Druckluftwerkzeugen sind Kessel mit 50 Liter Fassungsvermögen und mehr empfehlenswert.

3.4. Wie hoch sollte der maximale Druck sein?

Der in bar angegebene Druck besagt, was Sie alles mit der Kompressor-Druckluft machen können. Mit 10 bar haben Sie bereits zahlreiche Optionen, was viele Kompressoren im Heimwerkerbereich leisten. Zum Auffüllen der Autoreifen reichen oft schon 2,5 bar, bei Fahrradschläuchen liegt der Bedarf mit 5 bar und mehr deutlich höher. Viele mit Druckluft betriebene Werkzeuge benötigen 8 bar oder einen noch höheren Druck.

3.5. Maximale Ansaugleistung und Abgabeleistung

Beide Werte werden in Liter pro Minute angegeben, wobei der Begriff „maximal“ mit Vorsicht zu genießen ist, da dieser nur unter optimalen Bedingungen erreichbar ist. Achten Sie bei den Angaben eher auf die effektive Liefermenge. Sie zeigt an, wie viel Druckluft pro Minute zur Verfügung steht.

Tipp: Wenn der Kompressor-Druckminderer mit integriertem Manometer für mit Druckluft betriebene Werkzeuge fehlt, sollten Sie diesen als praktisches Zubehör mit in den geplanten Kauf einbeziehen.

4. Was sind bekannte und beliebte Kompressor-Hersteller?

  • Implotex
  • Einhell
  • Hyundai
  • Metabo
  • Mannesmann

Zu den bekannteren Marken aus Österreich zählen Kaeser, Agre oder Boge. Die entsprechenden Geräte sind vorwiegend für den industriellen und handwerklichen Einsatz gedacht.

5. Was sagt die Stiftung Warentest über Druckluft-Kompressoren?

arbeiter mit kompressorfarbspritzer

Kompressoren gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Größen.

Der letzte Kompressor-Test wurde im Jahr 2019 durchgeführt, allerdings nicht von der Verbraucherorganisation selbst, sondern von dem belgischen Partner Test Achats. Es wurde festgestellt, dass kein Kompressor richtig leise ist, dafür wird aber generell das Leistungsvermögen vieler Modelle hervorgehoben.

Im Rahmen der Prüfung wird das Modell Powerplus POWX1705 als Kompressor-Testsieger bezüglich des Preis-Leistungs-Verhältnisses präsentiert. Achten Sie auf Neuigkeiten in 2020.

6. Welche Fragen tauchen in Zusammenhang mit Kompressoren auf?

Nachfolgend werden Ihnen auf Krone.at einige Fragen beantwortet, die erfahrungsgemäß recht häufig auftauchen:

6.1. Was macht ein Kompressor im Audiogerät?

Hierbei handelt es sich um ein Effektgerät, das mit den bisher beschriebenen Kompressoren nur den Namen gemeinsam hat. Es gehört zum Bereich der Regelverstärker, wobei der Dynamikumfang einzelner Signale eingeschränkt werden kann.

6.2. Wie schwer darf ein Kompressor sein?

Das Kompressor-Gewicht in kg besagt, wie schwer das Gerät insgesamt ist. Es gibt keine Ober- oder Untergrenzen. Während Akku-Kompressoren besonders leicht sind, liegen strombetriebene Varianten abhängig von der Leistung durchschnittlich bei einem Eigengewicht von 15 und 25 kg.

6.3. Wie laut ist ein Kompressor?

Die Lautstärke wird in Dezibel angegeben. Bei einem sehr hohen Geräuschpegel im stationären Einsatz ist es empfehlenswert, den Kompressor zu dämmen. Der Kompressor in der Eismaschine entwickelt ca. 60 dB, was einem Mikrowellengerät entspricht. Bei einer Kompressor-Kühlbox können Sie mit vergleichbaren Werten rechnen.

Bildnachweise: shutterstock.com/Art Konovalov, shutterstock.com/Nonillion, shutterstock.com/welcomia, shutterstock.com/tonkid, shutterstock.com/Veres Production (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)