16.09.2021 20:23 |

„Schädliches Netzwerk“

Facebook löscht Kanäle der Querdenker-Bewegung

Der US-Internetriese Facebook hat eigenen Angaben zufolge ein Querdenker-Netzwerk von seinen Plattformen entfernt. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, entfernte es Nutzerkonten, Seiten und Gruppen, die von Personen betrieben wurden, die „mit der Querdenken-Bewegung in Deutschland in Verbindung stehen“. Diese hätten auf mehreren Plattformen zur Gewalt gegen die angebliche „Coronadiktatur“ der Regierung aufgerufen.

Nach Facebooks Erkenntnissen erstreckten sich die Aktivitäten der Querdenker-Gruppe „über mehrere Internetdienste im gesamten Netz“. Die Personen hinter dem Netzwerk hätten teilweise mehrere Konten gleichzeitig genutzt, um Falschinformationen und Hassbotschaften zu verbreiten.

Der bei Facebook für die weltweite Sicherheit zuständige Manager, Nathaniel Gleicher, sowie der für Politik im deutschsprachigen Raum zuständige Facebook-Manager Semjon Rens erklärten, dass die Beiträge der betroffenen Nutzer „konsequent“ gegen Facebook-Regeln gegen „gesundheitsschädliche Falschinformationen, Aufruf zur Gewalt, Mobbing, Belästigung und Hassrede verstoßen“ hätten. Das Unternehmen sei deshalb wiederholt gegen entsprechende Beiträge vorgegangen.

Die beiden Manager erklärten weiter: „Die Inhalte bergen in der vorliegenden Form das Potenzial, in reale Gewalt umzuschlagen und auch in anderer Form gesellschaftlichen Schaden anzurichten.“ Sie betonten auch, dass die Querdenker „reale Gewalt gegen Menschen ausgeübt“ hätten, die „im Journalismus, bei der Polizei oder im Gesundheitswesen“ arbeiten.

Deshalb habe sich das Unternehmen erstmals zu dem Schritt entschlossen, nicht nur einzelne Beiträge oder Nutzerkonten, sondern gleich ein komplettes Netzwerk von seinen Plattformen Facebook und Instagram zu entfernen. „Auch wenn wir Querdenken nicht grundsätzlich auf unserer Plattform verbieten, werden wir die Lage weiter beobachten und Maßnahmen ergreifen“, sobald Facebook weitere Verstöße gegen seine Nutzungsregeln feststelle, erklärten Gleicher und Rens.

Darüber hinaus habe das Unternehmen seine Erkenntnisse anderen Plattformen, wissenschaftlichen Institutionen, Strafverfolgungsbehörden und politischen Akteuren zur Verfügung gestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol