Fr, 17. August 2018

Amazon Echo

28.12.2016 10:27

Smarter Lautsprecher als "Zeuge" in einem Mordfall

Bei der Untersuchung eines Mordes im US-Bundesstaat Arkansas hat die Polizei den Online-Händler Amazon um Hilfe gebeten. Die Ermittler wollten an die Daten in einem smarten Lautsprecher, den sie am Tatort fanden. Die Aufzeichnungen könnten bei der Aufklärung des Falles helfen, so ihre Hoffnung.

Zugetragen hat sich der Fall bereits im November 2015. Die Polizei fand in einer Wohnung in der Kleinstadt Bentonville einen Toten und stellte fest, dass sich am Tatort smarte Geräte befanden. Wie das IT-Portal "The Verge" berichtet, fanden die Ermittler neben einem "Nest"-Thermostat und einer vernetzten Honeywell-Alarmanlage auch Amazons intelligenten Lautsprecher Echo am Tatort.

Vernetzte Geräte werden zu Zeugen
Noch vor ein paar Jahren wäre wohl kein Ermittler auf die Idee gekommen, einen Lautsprecher als "Zeugen" in einem Mordfall zu sehen. Doch die Welt steht an der Schwelle zum Zeitalter des Internets der Dinge.

Und in dieser neuen Ära kann im Grunde jedes Gerät Informationen darüber sammeln, was um es herum geschieht. So auch Amazons Echo-Lautsprecher.

Die Polizei fragte beim Online-Händler an, ob dieser sie mit Audio-Mitschnitten, Niederschriften oder anderen Aufzeichnungen aus dem Lautsprecher versorgen könne. Um sich ein besseres Bild von ihm zu machen, forderten die Polizisten auch den Bestellverlauf und Kontoinformationen des Verdächtigen.

Polizei beschlagnahmte Lautsprecher
Der Online-Händler gab dem Bericht zufolge zumindest Teile der Informationen heraus, allerdings keine Daten aus dem Echo-Lautsprecher. Vonseiten Amazons heißt es: "Amazon gibt keine Kundendaten heraus, wenn es keine gültige und bindende rechtliche Aufforderung gibt, die uns korrekt zugestellt wurde."

Die Daten beschaffte sich die Polizei letztlich selbst: Sie beschlagnahmte den vernetzten Lautsprecher und extrahierte Daten aus dem internen Speicher. Was genau man dort gefunden hat, wird sich erst zeigen, wenn es zum Prozess kommt. Die Daten aus dem Echo-Speaker könnten in dem Fall aber von größtem Wert sein.

Amazon selbst legt Wert auf die Feststellung, dass der smarte Lautsprecher nur dann aufnimmt, wenn man ihn zuvor mit dem Signalwort "Alexa" aktiviert. Das bedeutet aber auch, dass er permanent nach seinem Signalwort lauscht, das Mikrofon also immer angeschaltet sein muss.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.