Stratos-Nachfolger?

Raus aus der Vergessenheit: Lancia ist wieder da!

Motor
16.04.2023 14:09

Was für ein Jammer. Da basteln die Designer und Ingenieure von Lancia monatelang einen Prototyp zusammen, nur um zu wissen: In Serie wird der stylische Flitzer nie gehen. Aber das soll der P+Ra HPE auch gar nicht. Vielmehr soll er zeigen, in welche Richtung sich Lancia entwickelt.

(Bild: kmm)

Moment mal, wer kennt eigentlich noch Lancia? Fragen Sie mal U-30-Jährige. Die werden die Köpfe schütteln. Dabei kann die Marke auf 116 Jahre stolzer Historie zurückblicken. Aurelia, Flaminia, Fulvia - was für Autos! Aber zuletzt ist Lancia in der Versenkung verschwunden, nachdem unglücklich umgelabelte Ableger von Chrysler-Modellen die treuen Kunden vergraulten. Seit 2017 ist Lancia nur noch in Italien aktiv, überlebt mit dem fast zwölf Jahre alten Ypsilon. Der allerdings verkauft sich wie warme Semmeln: Fast 40.000 Stück des alten Kleinwagens wurden 2022 ausgeliefert.

Lancia steigt in Stellantis‘ Premium-Olymp auf
Mit dem Übergang vom Fiat- in den Stellantis-Konzern soll Lancia wieder europaweit aufblühen. Die Zukunft der Traditionsmarke sei elektrisch, kündigte Stellantis-Chef Carlos Tavares schon 2021 an. Im Rahmen eines Zehn-Jahres-Plans sollen mehrere neue Modelle vom Stapel laufen und Lancia zusammen mit DS und Alfa Romeo zum Premiumtriumvirat von Stellantis werden. Nicht nur in Italien, sondern in acht europäischen Ländern.

Zwei Jahre später haben die ersten der 100 geplanten Händler unterschrieben. Im Rahmen des neuen Agenturgeschäfts der Italiener sind die Händler nur noch für Auslieferung, Wartung und Reparatur zuständig. Der Kunde ordert sein Auto direkt beim Hersteller, ohne Rabatt und zu europaweit einheitlichen Preisen.

Ypsilon, Gamma, Delta
Ab Mitte 2024 dürfen sie sich um den Nachfolger des zwölf Jahre alten Ypsilon kümmern. 2025 wollen die Italiener eine etwas stämmigere, 240 PS starke Variante des weiterhin nur vier Meter langen Kleinwagens nachschieben. Für 2026 ist der erste Auftritt des Gamma geplant. Die 4,70 Meter lange Mittelklasse-Limousine baut dann auf der für kompakte und mittelgroße Modelle komplett neu entwickelten Elektroarchitektur von Stellantis auf. Gesetzt sind 800-Volt-Technik und die Möglichkeit, teilautonom nach Level 3 zu fahren. Schon 2028, mit dem Auftritt des noch größeren Delta, war’s das dann mit Verbrennern.

Weitere Eckdaten für die künftigen E-Modelle stehen ebenfalls: Je nach Batteriesetting - 87 bis 104 kWh sind geplant - sollen Reichweiten von 500 oder 800 Kilometer möglich sein, Verbräuche von 10 bis 12 kWh/100 km Standard und 32 Kilometer Reichweite pro Minute Ladezeit möglich sein. Und wenn alles klappt, könnte die von Stellantis für 2028 angekündigte Feststoffbatterie auch einen Lancia antreiben.

Zurück zum Pu+Ra HPE
Das im Rahmen der Mailänder Design Week vorgestellte Konzeptfahrzeug soll konkretisieren, wohin die Reise in Sachen Design, Nachhaltigkeit und Technologie geht. Zuerst einmal könnte man den flachen, 4,45 Meter langen Zweitürer aber als Referenz an frühere Modelle sehen. Runde Rückleuchten lassen die sportliche Vergangenheit des Stratos aus den 1970ern aufleben. Dazwischen sitzt der neue Lancia-Schriftzug, während sich das ebenfalls neu gezeichnete Markenlogo nur vor den Türen und an den Rädern findet.

In die Heckscheibe gezogene Linien greifen die charakteristischen, angedeuteten Jalousien der C-Säulen des Lancia Beta auf, während das abgerundete Panoramadach und die runden Teppiche den markentypisch geometrischen Grundformen folgen.

Das wird so in kein Serienmodell gebaut. Hier aber bringt das Glasdach viel Licht in den schicken, fast schon plüschigen Innenraum, den die Marke zusammen mit dem Möbelhersteller Cassina entwickelte. Weiche Formen und warme Stoffe der Sitze sind an dessen Sofaklassiker Maralunga von 1973 angelehnt. „Der Innenraum soll warm und einladend wirken, wie ein Wohnzimmer“, erklärt Lancia-Chefdesigner Jean Pierre Ploué.

Und nachhaltig. Die Verwendung recycelter Werkstoffe sei eine der Säulen der Renaissance von Lancia, sagt CEO Luca Napolitano. Da soll Lancia Vorreiter werden. Beim Ypsilon wollen die Italiener 50, bei den E-Modellen sogar 70 Prozent der berührbaren Oberflächen aus nachhaltig produzierten Materialien herstellen. Vieles davon, so verspricht Napolitano, finde sich schon im nächsten Ypsilon.

Ypsilon soll männlicher werden …
Obwohl ebenfalls nur vier Meter lang, hat der mit dem noch immer aktuellen Kleinwagen nur noch den Namen gemein. Der Ypsilon soll maskuliner werden, wegkommen vom Image des Frauenautos. So wie seinerzeit die Neuauflage des Fiat 500. Zum Start wird er von einem milden Hybriden mit 48-Volt-Technik angetrieben, ein Jahr später folgt das E-Modell.

… und die Bedienung einleuchtender
Integriert ist auch Sala, die neue virtuelle Schnittstelle von Stellantis. Das Bediensystem soll ähnlich wie Amazons Alexa auf Sprache reagieren, aber deutlich mehr Befehle verstehen. Eine bessere Bedienung steht ganz oben auf der To-Do-Liste von Ned Curic. „Technik muss einfach und verständlich sein“, fordert der Stellantis-Chefentwickler. „In manchen Autos kapiert man nicht einmal, wie man die Lautstärke verstellt.“

Mit Sala soll das besser klappen. Funktionen von Audio- und Klimaanlage sowie Beleuchtung werden zentralisiert und in wenigen Tasten zusammengefasst. Das System regelt Lüftung, Temperatur entsprechend der Umgebung, passt die Musik der Stimmung der Passagiere an, streamt Filme und hält Videospiele bereit. „Unser Ziel ist, alles mit nur einem Touch, Klick oder Sprachbefehl zu steuern“, verspricht Curic.

Das allein würde schon helfen, Lancia aus der Versenkung zu holen. Bleibt zu hoffen, dass sich noch einiges mehr aus dem Pu+Ra HPE in die Serie rettet. 2024 werden wir es wissen. (SPX)

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele