07.09.2021 14:08 |

Finanzaufsicht

Kritik an Kim Kardashian wegen Krypto-Werbung

Die britische Finanzaufsicht hat sich kritisch zu Werbung von Social-Media-Stars für Kryptowährungen geäußert und eine strenge Regulierung gefordert. Das Leben finde zunehmend online statt und „wir können Online-Unternehmen nicht Praktiken erlauben, die wir bei anderen Firmen nicht tolerieren würden“, sagte der Chef der Obersten Finanzbehörde (FCA), Charles Randell. Nötig seien Regeln, die Menschen vor Investitionsbetrug und Tricks schützten.

Der FCA-Chef nahm vor allem Bezug auf einen Werbebeitrag des US-Reality-Stars Kim Kardashian auf Instagram. Kardashian hatte dort im Juni in einer Story einen als Werbung deklarierten Beitrag hinterlassen und ihre Fans aufgerufen, sich der „Ethereum Max Gemeinschaft“ anzuschließen. Kardashian hat auf Instagram über 200 Millionen Anhängerinnen und Anhänger.

Ethereum Max habe jedoch nichts mit der nach Bitcoin zweitgrößten Kryptowährung Ethereum zu tun, betonte Randell. Es handle sich vielmehr um eine erst kürzlich von Unbekannten gegründete spekulative digitale Währung. Er wisse nicht, ob es sich dabei um einen Betrug handle. Social-Media-Stars würden jedoch immer wieder auch von Betrügern zum Verbreiten ihrer Anliegen bezahlt.

Kardashian habe ihren Eintrag zwar ordnungsgemäß als Werbung deklariert, sei jedoch nicht dazu verpflichtet gewesen, den Hintergrund von Ethereum Max zu erklären, beklagte Randell. Gleichwohl habe sie mit ihrem Beitrag ein ungeheuer großes Publikum erreicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol