25.02.2021 16:45 |

Seitenhieb auf Musk

Bill Gates warnt vor Investitionen in den Bitcoin

Microsoft-Gründer Bill Gates, noch immer einer der fünf reichsten Männer der Welt, warnt Kleinanleger vor Investitionen in Kryptowährungen wie den Bitcoin. Mit Blick auf die jüngsten Investments von Tesla-Chef Elon Musk in das digitale Geld sagt Gates: „Ich denke, wer weniger Geld als Elon hat, sollte vielleicht vorsichtig sein.“

Tesla-Boss Elon Musk - hinter Amazon-Gründer Jeff Bezos laut „Forbes“ zweitreichster Mann der Welt - hatte zuletzt mit Bitcoin-Tweets, einem Milliardeninvestment und der Ankündigung, Tesla werde den Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, maßgeblich zum Hype um das digitale Geld und zur jüngsten Kursrally beigetragen.

Bill Gates, laut „Forbes“ die Nummer vier der reichsten Milliardäre, warnt nun in einem TV-Interview mit dem Wirtschaftsnachrichtendienst „Bloomberg“ Kleinanleger, es Musk gleichzutun.

Zitat Icon

Elon hat tonnenweise Geld und ist sehr erfahren, also mache ich mir keine Sorgen darüber, ob seine Bitcoins zufällig im Wert steigen oder sinken.

Bill Gates

„Elon hat tonnenweise Geld und ist sehr erfahren, also mache ich mir keine Sorgen darüber, ob seine Bitcoins zufällig im Wert steigen oder sinken. Ich glaube aber, dass auch Leute in diesen Hype gezogen werden, die nicht so viel Geld übrig haben.“ Grundsätzlich halte er digitales Geld für eine gute Sache, betont Gates. Aber gerade beim Bitcoin, dessen Erzeugung höchst stromhungrig ist, sei er eher skeptisch.

Bitcoin stürzte zu Wochenbeginn spürbar ab
Kleinanlegern rät Gates, bei Investitionen in Kryptogeld Vorsicht walten zu lassen. Wie schwankungsanfällig der Bitcoin ist, zeigte sich erst in den vergangenen Tagen wieder. Nach einem Kursrekord von mehr als 58.000 US-Dollar pro Bitcoin am Wochenende stürzte die Kryptowährung mit Wochenbeginn um bis zu 18 Prozent auf 45.000 Dollar ab. Zuvor hatte ausgerechnet Musk getwittert, dass ihm der Bitcoin-Kurs „hoch“ erscheine.

Zuletzt lag der Bitcoin-Kurs wieder knapp unter der 50.000-Dollar-Marke, die er erst vergangene Woche zum ersten Mal geknackt hatte. Im Schatten des Bitcoin spielen sich bei der zweitwichtigsten Kryptowährung Ethereum ähnliche Schwankungen ab. Ethereum verlor zu Wochenbeginn knapp 25 Prozent Wert, nachdem am Wochenende erstmals die 2000-Dollar-Marke übersprungen worden war.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol