19.05.2020 14:48 |

Diplomat sicher:

Hacker-Attacke aus Israel legte Hafen im Iran lahm

Israel steht offenbar hinter einem Cyberangriff, der vorvergangene Woche einen Hafen im Iran lahmgelegt haben soll. Der Schiffsverkehr im Hafen Shahid Rajaei von Bandar Abbas im Süden des Landes sei am 9. Mai unvermittelt zum Stillstand gekommen - zunächst ohne Erklärung.

„Computer, die den Verkehr von Schiffen, Lastwagen und Waren steuern, sind auf einmal abgestürzt“, schrieb die US-Zeitung „Washington Post“ am Dienstag. Dies habe Staus auf Wasserstraßen und Anfahrtswegen zum Hafen verursacht.

Massive Cyberattacke aus Israel vermutet
Vertreter der USA und anderer ausländischer Regierungen gingen nun davon aus, dass es sich um eine massive Cyberattacke Israels gehandelt habe, berichtete die Zeitung. Offenbar sei dies eine Antwort auf einen iranischen Versuch gewesen, Computer zu hacken, die Wasserverteilungssysteme in Israel lenken. Irans Vize-Transportminister Mohammed Rastaf bestätigte nach Angaben der Nachrichtenagentur ILNA, dass es einen Cyberangriff auf den Hafen gab. Allerdings erwähnte er Israel nicht.

Cyber-Kräftemessen zwischen Israel und dem Iran
Ein namentlich nicht genannter „westlicher Diplomat“ sagte dem israelischen Fernsehen am Dienstag, es handle sich um die Reaktion auf eine iranische Cyberattacke vor zwei Wochen. „Der Iran hat eine rote Linie überschritten. Israel musste reagieren.“ Der Hafen sei bekannt als „Ausgangspunkt“ von Waffenlieferungen der Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden.

Die Erzfeinde Iran und Israel werfen sich immer wieder gegenseitig Cyberattacken vor. Israel und die USA werden außerdem als Urheber des Computerwurms Stuxnet vermutet. Er soll vor einem Jahrzehnt bei einem Angriff auf iranische Atomanlagen schwere Schäden in zahlreichen Zentrifugen verursacht haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.