Mi, 18. Juli 2018

Handeln im Ausland

19.01.2018 16:45

Bitcoin-Anhänger wollen jeder Regulierung trotzen

Die chinesischen und südkoreanischen Pläne für ein Verbot des Handels mit virtuellen Währungen versetzen so manchen Anleger in Panik und lassen die Bitcoin-Kurse sinken. Aus diesem Grund brach der Bitcoin-Kurs zuletzt binnen weniger Tage um mehr als ein Drittel auf etwa 9100 Dollar (7.438 Euro) ein. Kurz vor Weihnachten war er noch bei 20.000 Dollar gelegen.

Für die Anstrengungen der Behörden, den neuen und bis jetzt unregulierten Markt für Cyber-Devisen an die kurze Leine zunehmen, haben Veteranen des Krypto-Geschäfts aber nur ein müdes Lächeln übrig.

Bitcoin-Fans weichen ins Ausland aus
"Falls die Regierung alle hiesigen Börsen schließt, können Anleger immer ein Konto im Ausland eröffnen", betont ein südkoreanischer Student. "Ich kann einen Freund fragen, der im Ausland studiert oder selbst dorthin reisen." Eine 30-jährige Krankenschwester aus Seoul ist nach eigenen Angaben schon auf eine Hongkonger Börse ausgewichen. Südkoreanischen Branchen-Insidern zufolge ist bereits ein Trend zur Abwanderung ins Ausland erkennbar.

Sperren lassen sich mit VPN-Diensten umgehen
Es gebe aber auch eine Reihe technischer Möglichkeiten, ein Verbot zu umgehen, betonen Experten. In einem ersten Schritt könnten Anleger ein sogenanntes Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) aufbauen, über das Daten zwischen Computern verschlüsselt übertragen werden. Einige Börsen wie Shapeshift oder Stellar Dex verlangen keine Identifikationsnachweise von ihren Kunden und können von jedem Ort der Welt genutzt werden. Dort eröffnete Depots können mit Online-Kryptowährungskonten, sogenannten Wallets, von Anbietern wie Exodus oder Jaxx gekoppelt werden, die ebenfalls Anonymität versprechen. Guthaben an Bitcoin & Co können auch in Offline-Wallets in der Größe eines USB-Sticks gebunkert werden.

Investor: „Habe Konten auf drei Kontinenten“
"Mein gesamtes Guthaben liegt in einem Hardware-Wallet von der Größe meines Daumens", sagt ein Hongkonger Investor, der nach eigenen Angaben Kryptowährungen im Volumen von rund einer Million Dollar hält. "Ich habe Kopien meiner Verschlüsselungskennwörter in einem Safe. Ich habe Konten bei vier Börsen auf drei Kontinenten. Wenn eine Regierung an mein Geld will - viel Glück!"

Lesen Sie auch:

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.