Sa, 16. Dezember 2017

29 Terawattstunden

26.11.2017 06:01

Bitcoins fressen mehr Strom als die meisten Länder

Weltweit gibt es 193 verschiedene Staaten. Kaum zu glauben: 159 davon verbrauchen weniger Strom als die globale Bitcoin-Industrie. Das hat jetzt die britische Stromtarif-Suchmaschine Power Compare errechnet. Ihr zufolge frisst die Erzeugung von Bitcoins im Weltmaßstab mehr Strom als die meisten Länder Afrikas und sogar manche unserer Nachbarländer.

29,05 Terawattstunden benötigen die Bitcoin-Minen dieser Welt laut dem Bitcoin-Energieindex des Online-Portals "Digiconomist". Zum Vergleich: Österreich verbraucht laut Power Compare etwa 70 Terawattstunden im Jahr. Also braucht die globale Bitcoin-Industrie schon jetzt fast halb so viel Strom wie die Gesamtheit der österreichischen Bürger, Unternehmen und Institutionen.

Nun hat Österreich als Industrieland naturgemäß einen höheren Stromverbrauch als viele Schwellen- und Entwicklungsländer. Obwohl es keine neun Millionen Einwohner hat, ist es weltweit auf Rang 39 der größten Stromverbraucher. Viele flächen- und einwohnermäßig weit größere Staaten - etwa in Afrika, Mittelamerika, Südost- und Zentralasien - verbrauchen weniger Strom als Österreich. Und auch weniger Strom als die Bitcoin-Industrie.

Bitcoin-Szene stromhungriger als Ungarn und Kroatien
Power Compare rechnet vor: Wäre die Bitcoin-Szene ein Staat, läge sie beim Stromverbrauch auf Platz 61 - noch vor Ungarn (21,5 Terawattstunden), Kroatien (16,9 Terawattstunden) oder Nigeria mit seinen 186 Millionen Einwohnern.

Und der Stromhunger der Bitcoin-Industrie wächst rasant. Allein in den letzten 30 Tagen sei er um 30 Prozent gestiegen, so Power Compare. Hält diese Entwicklung an, könnte der Bitcoin nächstes Jahr im Oktober bereits mehr Strom verschlingen als ganz Großbritannien im Jahr produziert - immerhin 309 Terawattstunden.

Bitcoin-Stromverbrauch wird weiter steigen
Dass der Stromverbrauch des Bitcoins steigen wird, gilt als wahrscheinlich. Der Grund: Wer Bitcoins erzeugen will, muss dafür äußerst komplexe Rechenoperationen lösen. Dafür nutzen große Bitcoin-"Minen", wie sie etwa im Norden Chinas betrieben werden, sogenannte Miner - spezielle Rechner für die Bitcoin-Erzeugung, die effizienter arbeiten als konventionelle PCs. Die Aufgaben, die diese Miner lösen müssen, werden komplexer, je mehr Bitcoins im Umlauf sind - und durch den höheren Rechenaufwand steigt auch der Stromverbrauch pro erzeugtem Bitcoin.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden