Sa, 21. Juli 2018

Opfer zerstückelt

20.11.2017 15:55

"Twitter-Mörder" lockte neun Menschen in den Tod

In Japan ist ein als "Twitter-Mörder" bekannter junger Mann in einem ersten Fall wegen Mordes angeklagt worden. Dem 27-jährigen Takahiro S. wurde der Mord an einer 23-Jährigen zur Last gelegt, wie die Behörden mitteilten. Er soll insgesamt neun Menschen, zumeist junge Frauen, über den Kurzbotschaftendienst Twitter zu sich nach Hause gelockt und dort ermordet haben.

Die Polizei hatte Ende Oktober zahlreiche Leichenteile in der Wohnung des Mannes entdeckt - der 27-Jährige hatte daraufhin ein Geständnis abgelegt. Die 23-Jährige hatte S. nach Polizeiangaben am 23. Oktober erst in seiner Wohnung gewürgt und dann aufgehängt, "um sie zu töten".

Opfer sollen Selbstmordabsichten geäußert haben
Offenbar handelte es sich bei den meist weiblichen Opfern des Angeklagten um Menschen, die in sozialen Netzwerken Selbstmordabsichten geäußert hatten. Ein Polizeisprecher erklärte allerdings, der Angeklagte habe gesagt, keines der Opfer habe wirklich sterben wollen. "Sie suchten lediglich jemanden, mit dem sie reden können."

Abgetrennte Köpfe in Kühlboxen gelagert
Bei der Durchsuchung der Wohnung des Angeklagten fanden die Beamten Ende Oktober abgetrennte Köpfe in Kühlboxen und weitere Leichenteile in großen Kisten mit Katzenstreu. Der Festgenommene hatte in der Vernehmung gestanden, "die Leichen bearbeitet zu haben, um die Beweisstücke zu verstecken".

Nun wird die Anklage auf Mord in insgesamt neun Fällen erwartet. Die japanische Polizei geht bei Ermittlungen wegen mehrfachen Mordes in der Regel schrittweise vor.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.