Do, 20. September 2018

Alarmierende Umfrage

11.01.2017 08:59

Jeder Dritte geht krank zur Arbeit

Die Nase rinnt, der Kopf dröhnt, die Glieder schmerzen: Tausende Arbeitnehmer hat die aktuelle Grippewelle erwischt. Doch was machen sie statt sich daheim im Bett zu erholen? Sie sitzen krank im Büro. Und warum? Nicht, weil sie um ihre Arbeit fürchten. Nein, sie wollen ihre Kollegen nicht im Stich lassen. Das ergab jetzt eine Arbeiterkammer-Umfrage.

Besonders häufig kommen Arbeitnehmer der Branchen Gesundheitswesen, Verkehr, Transport und Handel krank zur Arbeit. Frauen tun es noch häufiger als Männer. Eine Umfrage der Arbeiterkammer hat jetzt ergeben, dass jeder Dritte krank im Büro sitzt. Doch warum ist das überhaupt so?

70 Prozent geben an, dass sie ihre Kollegen nicht im Stich lassen wollen. 60 Prozent meinen, dass die Arbeit liegen bleibt, wenn sie zu Hause bleiben, und damit der Stress nach dem Krankenstand nur umso höher sein würde. Und nur überraschende 20 Prozent haben Angst vor Konsequenzen wie etwa Jobverlust. Über alle Branchen hinweg ist der hohe Zeitdruck eine der Hauptursachen, seine Krankheit mit in die Firma zu nehmen. In vielen Fällen hat das schlimme Folgen.

Kündigungsschutz diskutieren
Während deshalb der oberösterreichische Arbeiterkammerpräsident Johann Kalliauer einen Kündigungsschutz im Krankenstand fordert, regt Werner Anzenberger, der steirische AK-Bereichsleiter für Soziales, dazu an, grundsätzlich über einen besseren Kündigungsschutz zu diskutieren: "Im europäischen Vergleich ist er in Österreich zu schwach ausgebildet."

Eva Stockner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.