Mo, 16. Juli 2018

Irreführende Werbung

14.11.2016 11:43

Urteil gegen Fiat wegen "500 Tage zum Nulltarif"

Das Oberlandesgericht Wien (OLG Wien) hat die österreichische Niederlassung des italienischen Autobauers Fiat wegen irreführender Werbung verurteilt. In einen TV-Spot wurde nicht auf zusätzliche Spesen hingewiesen. Geklagt hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag des Sozialministeriums. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

In dem TV-Sport wurde ein Auto der Marke Fiat mit den Worten "500 Tage zum Nulltarif" beworben. Konsumenten konnten hier die Möglichkeit in Anspruch nehmen, den Preis für das Auto erst später - nach 500 Tagen - zu zahlen. Wenn Verbraucher diesen angepriesenen Zahlungsaufschub tatsächlich in Anspruch nahmen, fielen dafür allerdings 200 Euro an Spesen an. Diese Spesen wurden in der Werbung jedoch nicht erwähnt, weder im gesprochenen Text, noch in Form eines schriftlichen Hinweises, so der VKI am Montag. Laut OLG Wien ist die Werbung daher irreführend.

Im TV-Spot fehlten außerdem gesetzlich vorgesehene Informationen. Wenn in einer Werbung für Kreditverträge oder entgeltliche Zahlungsaufschübe Zinssätze oder sonstige auf die Kosten bezogene Zahlen erwähnt werden, muss die Werbung auch bestimmte Informationen verpflichtend nennen, allen voran den effektiven Jahreszinssatz und den vom Konsumenten zu bezahlenden Gesamtbetrag, so der VKI weiter.

In den effektiven Jahreszinssatz sind, im Unterschied zum Sollzinssatz, auch die meisten Kosten miteinzurechnen. Das heißt, dass dieser Wert den Konsumenten ein wirkliches Bild über die auf ihn zukommende konkrete Zahlungsverpflichtung vermittelt. In der gegenständlichen Werbung wurden diese vom Gesetz zwingend vorgesehenen Informationen aber nicht genannt. Auch aus diesem Grund ist die Werbung gesetzwidrig.

"Werbungen dürfen generell nicht irreführend sein. Insbesondere bei Werbungen für Kredite und Zahlungsaufschübe müssen die Verbraucher zusätzliche Informationen erhalten, damit sie bereits im Vorfeld einschätzen können, wie teuer ihnen diese Kreditierungen kommen können. Bei Kosten in der Höhe von 200 Euro kann man definitiv nicht von einem Nulltarif sprechen", so VKI-Juristin Beate Gelbmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.