Mi, 26. September 2018

17 Staaten betroffen

24.11.2015 16:12

Weltweit agierende Internet-Bande zerschlagen

Deutschen Ermittlern ist ein Schlag gegen eine internationale Bande von Cyber-Kriminellen gelungen. Bei Hausdurchsuchungen in Europa, in Nord- und Mittelamerika wurden Konten beschlagnahmt und Vermögen sichergestellt. Fünf Verdächtige wurden verhaftet. Sie sollen mit Phishing-Attacken mehrere Millionen Euro ergaunert haben, so das Landeskriminalamt Sachsen am Dienstag.

Den drei Männern und zwei Frauen aus Deutschland, Russland und der Ukraine werden gewerbsmäßiger Betrug, schwere Geldwäsche und Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Nach Erkenntnissen der Ermittler sollen sie durch manipulierte Anrufe bei Tankstellen und Lottogeschäften PIN-Codes für Online-Zahlungsgutscheine erbeutet und diese über ein von ihnen im Internet betriebenes Portal eingelöst haben.

Sie stellten diese "Wechselstube" auch anderen Straftätern aus der sogenannten Underground Economy zur Verfügung. Die Opfer sollen in 17 verschiedenen Staaten beheimatet sein. Welche konkret betroffen sind, wurde mit Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht bekannt gegeben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden erklärte, man könne davon ausgehen können, dass auch Österreich dazu zählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.