Sa, 23. März 2019
05.11.2015 12:47

Lookout warnt:

Unheilbare Android-Viren zwingen zum Handy-Neukauf

Das IT-Sicherheitsunternehmen Lookout hat eine neue Virenfamilie für Android entdeckt, die Geräte derart tiefgreifend infiziert, dass sie nicht wieder entfernt werden kann. Wer sich eine infizierte App einfängt, kann sich nur helfen, indem er ein neues Smartphone kauft. Verteilt wird die Malware über inoffizielle App-Stores und APK-Dateien aus dem Internet.

Insgesamt rund 20.000 infizierte Apps mit der hartnäckigen Malware haben Lookout-Forscher bislang entdeckt. In einem Blogeintrag warnt das IT-Sicherheitsunternehmen, dass Nutzer aus den USA, Europa, dem Iran, Russland und Indonesien Opfer der Malware geworden sind. Eingefangen haben sie sich die Viren in inoffiziellen App-Stores und über APK-Installationsdateien aus dem Internet.

Beliebte Apps mit Malware infiziert
Die Vorgehensweise der kriminellen Hintermänner der Malware: Sie haben offenbar zahlreiche beliebte Apps - darunter bekannte Namen wie Facebook, Twitter oder WhatsApp - zerlegt und gemeinsam mit ihrer Malware neu verpackt. Die App-Pakete verteilen sie über inoffizielle App-Stores und App-Downloadseiten im Internet.

Die Trojaner, die den Nutzern untergejubelt wird, entstammen den Malware-Familien "Shuanet", "Shiftybug" und "Shedun". Weil sich der Quellcode der Malware bei allen untersuchten Apps stark ähnelt, ist davon auszugehen, dass die Hintermänner zusammenarbeiten.

Wird eine infizierte App installiert, rootet die Malware im Hintergrund das Gerät, verschafft sich also Administratorberechtigungen. Mit ihnen schafft es die Malware, Android-Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen und sich tief im System einzunisten. So tief, dass die Trojaner selbst eine komplette Neuinstallation des Geräts überleben, also quasi nicht entfernbar sind.

Trojaner könnten Passwörter ausspähen
Bislang nutzen die Hintermänner der Malware ihre Schöpfung vor allem als Adware, also zur Auslieferung unliebsamer Werbung. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, könnte die Malware aber auch problemlos dazu genutzt werden, Passwörter und andere vertrauliche Daten auszuspähen.

Der beste Schutz gegen die unheilbaren Android-Viren: Installieren Sie Apps nur aus offiziellen Quellen, also aus Googles hauseigenem Play Store. Hundertprozentige Sicherheit verschafft zwar auch das nicht, es reduziert aber immerhin die Wahrscheinlichkeit, sich mit vermeintlich legitimen Apps ungewollten Zusatz-Code einzufangen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International

Newsletter