Di, 21. August 2018

Aufreger im Netz

15.01.2015 09:14

Türkische Zensur nimmt "Charlie Hebdo" ins Visier

Ein Gericht in der Türkei hat die Sperrung von Internetseiten angeordnet, die das Titelbild der neuen Ausgabe der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" zeigen. Manche Medien halten sich allerdings nicht daran: Trotz eines Verbots ist das neue "Charlie Hebdo"-Titelbild mit einer Mohammed-Karikatur in der Türkei auch in der Nacht zum Donnerstag abrufbar gewesen.

Über das unabhängige Internetportal T24 waren weiterhin die kompletten 16 Seiten der neuen Ausgabe von "Charlie Hebdo" in türkischer Übersetzung auch für Nutzer aus der Türkei zugänglich. Ein Gericht in Diyarbakir im Südosten des mehrheitlich muslimischen Landes hatte am Mittwochnachmittag die Sperre von Internetseiten angeordnet, die die Mohammed-Karikatur veröffentlichen.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, das Gericht habe sich bei seinem Beschluss auf vier Internetseiten bezogen, darunter auch T24. Die Karikatur zeigt einen weinenden Propheten Mohammed, der ein Schild mit der Aufschrift "Je suis Charlie" hält.

Schon vor dem Gerichtsbeschluss hatte die linksnationalistische Zeitung "Cumhuriyet" am Mittwoch in ihrer Druckausgabe eine vierseitige "Charlie Hebdo"-Beilage verbreitet. Das in der Türkei wegen der Mohammed-Karikatur besonders umstrittene Titelbild des Satiremagazins wurde allerdings nicht in der Beilage, sondern nur verkleinert auf zwei anderen Seiten in der Zeitung abgedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.