So, 24. Juni 2018

Silvesterfeuerwerk

29.12.2014 11:45

So viel Schadstoffe wie alle Autos im ganzen Jahr

"The same procedure as every year" – Jahr für Jahr investieren die Österreicher rund zehn Millionen Euro in Feuerwerkskörper und jagen sie in die Luft. Lästig in den Tagen vor Silvester, ein herrliches Spektakel in der Nacht des Jahreswechsels. Woran dabei kaum jemand denkt, sind die Schadstoffe, die dabei entstehen. Dabei ist deren Menge alles andere als zu vernachlässigen.

Der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) hat in einer Studie ermittelt, dass die Partikelemissionen aus Feuerwerken nahezu dem Gesamtschadstoffausstoß des Straßenverkehrs entsprechen – aber nicht in der Silvesternacht, sondern im ganzen Jahr. Darauf macht der ARBÖ aufmerksam.

"Wir möchten das Bewusstsein schärfen und hinweisen, dass einerseits die Autoindustrie aufgrund immer strenger werdender Abgasnormen ständig neue Umweltschutztechnologien entwickeln muss, während andererseits Unmengen von Schadstoffen in einer einzigen Nacht freigesetzt werden", so ARBÖ-Generalsekretär Gerald Kumnig.

Laut der Studie werden in dieser einen Nacht mit rund 400 Tonnen so viel PM10 (Particulate Matter = Feinstaub, mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometer) durch Feuerwerke produziert wie von allen Pkws und Lkws zusammen in einem ganzen Jahr. "Einzelne Feuerwerkskörper haben eine bis zu 1.000-mal höhere Emissionskonzentration als moderne Dieselmotoren", erklärt ÖVK-Vorsitzender Hans Peter Lenz. Zudem seien diese Stoffe so klein, dass sie tief in die Lunge eindringen und so den Organismus schädigen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.