Do, 21. Juni 2018

Posting-Debatte

06.12.2014 15:46

Anwalt Lansky prüft Klage gegen PR-Agentur

Der Wiener Rechtsanwalt Gabriel Lansky prüft derzeit eine Klage gegen die Wiener PR-Agentur Mhoch3. Die Agentur hatte vor drei Jahren im Auftrag der Kanzlei Lansky, Ganzger und Partner (LGP) einen Social-Media-Auftritt für die mutmaßlichen Opfer des früheren kasachischen Botschafters Rakhat Alijew organisiert. Lansky könnte deswegen ein Disziplinarverfahren drohen, weshalb der Jurist nun in die Offensive geht.

Im Rahmen der Social-Media-Aktivitäten von Mhoch3 wurden unter anderem zahlreiche, von LGP nicht autorisierte anonyme Postings an Online-Plattformen geschickt, um auf die Verdachtsmomente gegen Alijew, der damals noch in Malta lebte, aufmerksam zu machen. Gegen den Ex-Botschafter soll demnächst Anklage wegen zweifachen Mordes erhoben werden.

Das Magazin "Datum" hat kürzlich aufgedeckt, dass auch etliche renommierte Unternehmen sowie die ÖVP Kampagnen unter anderem mit anonymen Postings bei Mhoch3 in Auftrag gegeben haben. Gabriel Lansky hält fest, dass er dankbar für die Veröffentlichung des Artikels sei, da erst dadurch eine öffentliche Debatte um Fehlverhalten in der Online-PR beginnen konnte.

"Ich muss mich als Kunde auf Korrektheit verlassen können"
Seine Kanzlei will nun prüfen lassen, ob Mhoch3 bei der Umsetzung des beauftragten Projekts in der Causa Alijew gegen Richtlinien oder verbindliche Usancen der Branche verstoßen hat. Lansky: "Ich muss mich als Kunde darauf verlassen können, dass die Agentur korrekt arbeitet. Ich bin Anwalt und nicht Experte für Social-Media-Kommunikation. Wenn Mhoch3 Regeln verletzt hat und ich dafür jetzt angegriffen werde, kann ich das nicht hinnehmen."

Die Wiener Rechtsanwaltskammer hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass Lansky wegen der angeblichen Negativkampagne ein Disziplinarverfahren drohen könnte. Die Vorwürfe seien derart, dass der Kammeranwalt bei einer Anzeige den Verdacht auf eine Verletzung von Standespflichten zu prüfen habe, hieß es.

Bei einer aktuellen Diskussionsveranstaltung (LGP Media Talks) in der Kanzlei Lansky zum Thema Online-PR verteidigte der Anwalt grundsätzlich die damalige Kommunikationsarbeit: "Alijew hat unter Einsatz von vielen Millionen Euro versucht, die Opfer und mich als Opferanwalt zu diskreditieren, um sich der Strafverfolgung zu entziehen. Dagegen hatte ich mich zu wehren und die Opfer zu schützen."

Bezahlte Postings durch PR-Agenturen auf krone.at verboten
Übrigens: Die Postings auf krone.at unterliegen strengen Richtlinien und werden von einer eigens geschulten "Forenpolizei" überwacht. Sie trägt dafür Sorge, dass Spam-Postings gelöscht und die Forenregeln eingehalten werden. Eine dieser Regeln: Jegliche gewerbliche Nutzung der krone.at-Kommentarfunktion ist untersagt, also auch die bezahlte Meinungsmache durch PR-Agenturen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.