Fr, 22. Juni 2018

Das ideale Handy

23.09.2005 15:19

Studie: Das alles muss ein Handy können

Wenn man sich das ideale Handy zusammenstellen könnte, wie würde es wohl aussehen und welche Features würde es beinhalten? Das Marktforschunginstitut TNS befragte Konsumenten in 15 Ländern und fand heraus, dass die Vorstellungen der Bevölkerung gar nicht so weit auseinander gehen.

Für die Studie „Global Tech Insight 2005“ wurden in 15 Ländern insgesamt 6.800 Bürger im Alter von 16 bis 49 Jahren interviewt. Befragt wurden Verbraucher aus Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Japan, Korea, Neuseeland, Niederlande, Russland, Schweden und den USA.

Die Umfrage sollte herausfinden, was die zukünftige Nachfrage der Verbraucher nach Mobilfunkgeräten vorantreiben würde. In 14 von 15 untersuchten Ländern führte eine „2 Tage Akkulaufzeit während aktiver Nutzung des Handys" die Wunschliste an. Das weist darauf hin, dass die Verbraucher heute einen unzureichenden Akkubetrieb immer noch als wirklichen "Schwachpunkt" eines Handys ansehen.

Sorge um Stromverbrauch
Untermauert wird diese Auffassung dadurch, dass die Verbraucher vor allem aus Sorge um den hohen Stromverbrauch auf ihrem Handy nicht öfter Spiele, Musik- und TV-Anwendungen nutzen. China bildet eine Ausnahme: hier wird der „20 Gigabyte Speicher" als das wichtigste Leistungsmerkmal zukünftiger Geräte angesehen. 
 
Kamera und Speicher
In allen Ländern ist nahezu die Hälfte der Befragten der Meinung, dass eine „hoch auflösende Kamera und Videokamera" (48 Prozent) und „20 Gigabyte Speicher" (47 Prozent) wichtige Kriterien sind. In Brasilien legt man viel mehr Wert auf Videokonferenzen. Für 53 Prozent aller Befragten ist dies eine Schlüsselfunktion, verglichen mit nur 25 Prozent im Durchschnitt aller untersuchten Länder.
 
Senden von MMS
Die Ergebnisse der Studie vermitteln auch umfassende Einblicke in die aktuelle Nutzung von Zusatz-Anwendungen wie beispielsweise MMS. 46 Prozent der befragten Handy-Besitzer bestätigen, dass sie Bilder und Fotos über MMS versenden, während 23 Prozent diese Funktion für das Übertragen von Video- oder Audio-Clips nutzen. Das Versenden von Fotos und Bildern über MMS ist die häufigste Anwendung der Handy-Nutzer in Japan (80 Prozent), Frankreich (68 Prozent), Korea (66 Prozent) und Großbritannien (65 Prozent).

Zu teuer und unzureichende Qualität
Als Hauptgrund für eine mangelnde MMS-Akzeptanz werden „zu hohe Gebühren" angeführt (46 Prozent der Handy-Nutzer), während 22 Prozent von ihnen meinen, dass die „Qualität der Fotos und Videos" unzureichend ist und 15 Prozent glauben, dass es Interoperabilitätsprobleme gibt.

Kameranutzung

Die Kameranutzung ist ebenfalls weit verbreitet. 59 Prozent der Besitzer eines Foto-Handys verwenden diese Funktion mindestens einmal wöchentlich. Am häufigsten kommen Foto-Handys in Frankreich, Korea und in Großbritannien zum Einsatz. Hier fotografieren fast ein Viertel der Befragten täglich. Dagegen wird auf die Kamerafunktion in PDAs weniger häufig zurückgegriffen. Nur 46 Prozent der PDA-Besitzer, deren PDA mit einer Kamera ausgestattet ist, fotografieren damit mindestens einmal pro Woche.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.