13.03.2013 09:59 |

Für 4.000 US-Dollar

Verhaftet: Mutter wollte Kinder über Facebook verkaufen

Im US-Bundesstaat Oklahoma sorgt der Fall einer Frau für Aufsehen, die versucht hat, ihre Kinder über Facebook zu verkaufen. 4.000 Dollar wollte die 22-Jährige für ein zehn Monate altes Mädchen und einen zweijährigen Buben haben. Nachdem besorgte Facebook-User die Polizei auf die Frau aufmerksam gemacht hatten, wurde sie verhaftet. Die Kinder sind jetzt in staatlicher Obsorge.

Wie die US-Zeitung "NewsOK" berichtet, klickten bei der 22-jährigen Misty VanHorn aus dem US-Bundesstaat Oklahoma vor wenigen Tagen die Handschellen, nachdem die zweifache Mutter zuvor versucht hatte, ihre Kinder über Facebook zu verkaufen. Die Frau hatte mehrmals ins soziale Netzwerk gepostet, dass sie ihre Kinder für 4.000 Euro verkaufen wolle.

4.000 Dollar für beide Kinder, 1.000 für die Tochter
Dabei dürfte ihr der Sohn mehr wert gewesen sein als die Tochter: Das zehn Monate alte Mädchen hätte auch für 1.000 US-Dollar schon die Eltern gewechselt, wenn es nach der Mutter gegangen wäre. Offenbar hatte die Frau bereits Interessenten gefunden, die ihre Kinder kaufen wollten.

In einer Facebook-Nachricht der jungen Frau an eine Interessentin heißt es der Computerzeitschrift "PC Welt" zufolge: "Kommen Sie einfach nach Sallisaw, das ist nur 30 Minuten entfernt, und ich gebe Ihnen all ihre Sachen und Sie können sie für 1.000 US-Dollar für immer behalten."

Freund in Haft: Frau wollte mit Erlös Kaution zahlen
Es scheint, als hätte die Frau ihre Kinder tatsächlich verkauft, wäre nicht die Polizei eingeschritten. Besorgte Facebook-Nutzer hatten die Behörden auf Misty VanHorn und ihren Plan, ihre Kinder zu versilbern, aufmerksam gemacht. Kurze Zeit später wurde die Frau verhaftet.

Mittlerweile sind auch Details zum vermuteten Motiv der Frau bekannt geworden. Offenbar sitzt ihr Freund im Gefängnis und sie wollte den Erlös aus dem Kindesverkauf benutzen, um seine Kaution zu bezahlen. Jetzt ist die Frau selbst hinter schwedischen Gardinen. Für 40.000 US-Dollar Kaution käme sie wieder frei. Die Obsorge für die beiden Kinder hat nun der Staat.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Leipzig siegt
Champions-League-Erdbeben, Liverpool verliert 0:2
Fußball International
Haaland-Triplepack
6:2! Ganz Europa applaudiert Salzburger Bullen
Fußball International
Salzburg-Fans träumen
„Wir hol‘n die Meisterschaft und den Europacup...“
Fußball International
Haaland verzückt
Selbst Rapid bewundert Salzburgs Wunder-Striker
Fußball International
Gegen Genk überragend
„Big Earl“ Haaland jagt Fußball-Welt Schrecken ein
Fußball International
CL-Überraschung
1:1! Inter stoppt Slavia im letzten Moment
Fußball International
Spektakulär!
„Mozartstadt“-Choreographie zum CL-Auftakt
Fußball International
Auf Gleisen erwischt
Randalierende Lille-Fans in Amsterdam festgenommen
Fußball International
Heute wird‘s ernst
Champions-League-Hammer! krone.tv in Salzburg
Video Fußball

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter