Mo, 25. Juni 2018

Trauer um Amanda

22.10.2012 09:18

Kanadierin wird Symbol gegen Cybermobbing

"Ich habe niemanden", steht in schwarzer, kugeliger Mädchen-Schrift auf einer weißen Karteikarte. "Ich brauche jemanden." Ein traurig guckendes Smiley-Gesicht ist dahinter gemalt. Dann wird der nächste Zettel in die Kamera gehalten. "Mein Name ist Amanda Todd." Kurze Zeit später ist Amanda Todd tot. Das auf YouTube veröffentlichte Video war der letzte Hilferuf der 15-Jährigen aus der Nähe der westkanadischen Stadt Vancouver und macht deutlich, wie sehr Cybermobbing Leben zerstören kann.

Millionen Menschen haben das Video (siehe oben) von Amanda Todd seit ihrem Selbstmord vor rund zwei Wochen angeklickt. Tausende twitterten über den Fall oder unterstützten eine in ihrem Namen gegründete Facebook-Seite. Die traurige Geschichte ist keine Ausnahme - Cybermobbing gilt weltweit als wachsendes Problem. In Deutschland wurde Studien zufolge mindestens jedes dritte Kind schon einmal im Netz belästigt. Immer wieder machen Selbstmorde der Opfer Schlagzeilen und lösen Trauer und Entsetzen aus.

Selten aber hat ein Betroffener seine Leidensgeschichte so öffentlich und detailliert dargelegt - und damit so greifbar gemacht - wie Amanda Todd. In Kanada gilt sie schon als Symbolfigur für die möglichen schrecklichen Folgen von Cybermobbing. Hunderte Menschen versammelten sich am vergangenen Freitag an Plätzen im ganzen Land und zündeten Kerzen für das Mädchen an. Schulen gedachten ihrer mit Schweigeminuten.

"Ich habe keine Zweifel, dass Millionen von Menschen, die Amandas Video sehen - ob sie gemobbt werden oder selber mobben - davon beeinflusst werden", sagte die Organisatorin einer Gedenkveranstaltung, Navi Gill, dem Nachrichtensender CTV. Die Premierministerin der kanadischen Provinz British Columbia, Christy Clark, forderte eine öffentliche Debatte über Cybermobbing.

Ethik-Kommission für Internetfirmen gefordert
Auch in Europa schlägt der Fall Amanda Todd Wellen. Alexander Alvaro, Vizepräsident des Europaparlaments, bezeichnete ihn als "schockierend" und forderte als Konsequenz gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Focus" eine Ethik-Kommission für Internetunternehmen. Diese Kommission aus Datenschützern, Psychologen und Netzaktivisten solle etwa kontrollieren, ob Google innerhalb von 24 Stunden Seiten mit Persönlichkeitsrechtsverletzungen aus dem Index löscht. "Die Internetbranche muss endlich handeln", so der Politiker.

Kanada: Jugendliche wegen Cybermobbings festgenommen
In Kanada, sensibilisiert durch den tragischen Tod von Amanda Todd, hat man indes bereits damit begonnen, härter gegen die Täter vorzugehen. Am Freitag wurden in der kanadischen Provinz Ontario acht Jugendliche wegen Mobbings einer Schulkameradin verhaftet. Die Verdächtigen hätten ihre Mitschülerin körperlich und psychisch angegriffen und sie via Internet eingeschüchtert, teilte die örtliche Polizei mit. Es handelt sich demnach um Schüler des South Collegiate Institute, einer Sekundarschule für 13- bis 15-Jährige im südkanadischen London. Die Ermittler prüfen nach eigenen Angaben, ob weitere Vergehen vorliegen.

Nacktfoto als Auslöser
Für Amanda kommt all dies zu spät. "Ich habe mich entschieden, euch von meiner niemals endenden Geschichte zu erzählen", beginnt sie ihr Karteikarten-Video. In der siebenten Klasse fängt sie an, im Internet zu chatten. Nur aus Spaß. Im Chat trifft sie Männer, die ihr Komplimente machten. Einer bittet sie um ein Foto ihrer nackten Brüste. Todd - jung und naiv - mailt es ihm. Er schickt es an ihre ganze Schule und lädt es bei Facebook hoch. "Ich kann das Foto nie zurückholen. Es wird immer irgendwo da draußen sein", stellt Todd fest. Was folgt, sind Hänseleien ihrer Mitschüler. "Ich habe jede Nacht geweint und alle Freunde verloren."

"Ich wollte nur noch sterben"
Die Angriffe werden immer schlimmer, schließlich sogar gewalttätig. Todd bekommt Panikattacken und Depressionen, flüchtet sich in Alkohol und Drogen. Mehrmals wechselt sie die Schule, aber ihre Vergangenheit im Internet holt sie immer wieder ein. "Ich wollte nur noch sterben." Schließlich trinkt sie Bleichmittel - und überlebt schwer verletzt. Ein zweiter Selbstmordversuch Anfang Oktober gelingt.

Anonymous jagt Täter
Das Video ließ auch die Hackergruppe Anonymus nicht kalt. Ebenfalls per Online-Video wandte sie sich an Todds Peiniger und stellte schließlich nach einer ausgiebigen Online-Recherche Name und Adresse des angeblichen Täters ins Netz. Er hat allerdings bestritten, Todd gemobbt zu haben. Aber Anonymous will nicht aufgeben, und auch die kanadische Polizei sucht weiter mit Hochdruck nach dem Mann, der ein junges Mädchen in den Selbstmord trieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.