16.10.2012 21:05 |

Wegen Suizid-Gefahr

Autistischer Hacker wird nicht an die USA ausgeliefert

Nach zehn Jahren juristischem Kampf gegen eine Auslieferung an die USA hat der als "größte Militär-Hacker der Welt" geltende Schotte Gary McKinnon nun sein Ziel erreicht. Es bestehe große Gefahr, dass der 46-Jährige Selbstmord begehe, wenn ihm in den Vereinigten Staaten der Prozess gemacht werde, begründete die britische Innenministerin Theresa May am Dienstag die Entscheidung ihrer Regierung gegen die Auslieferung.

Aus Menschenrechtsgründen werde man ihn nicht ausliefern und stattdessen prüfen, ob er in Großbritannien vor Gericht müsse. Außerdem soll laut dem Innenministerium das umstrittene bilaterale Abkommen zwischen Großbritannien und den USA über die Auslieferung von einer Straftat verdächtigten Personen entsprechend abgeändert werden.

In den USA drohen 60 Jahre Haft
Dem 46-jährigen McKinnon wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 von London aus widerrechtlich in rund hundert Computer des US-Verteidigungsministeriums, der US-Raumfahrtbehörde NASA und der britischen Streitkräfte eingedrungen zu sein. Dafür drohen ihm in den USA 60 Jahre Haft.

Beschuldigter war auf der Suche nach UFO-Informationen
McKinnon, der am Asperger-Syndrom - einer Form von Autismus - leidet, hatte stets behauptet, auf der Suche nach Informationen zu UFOs gewesen zu sein. Während seines zehnjährigen Kampfes durch diverse Instanzen wurde er stets von seiner Mutter (Bild rechts) unterstützt, der am Dienstag die Erleichterung sichtlich anzumerken war. In einem BBC-Interview dankte sie der Innenministerin "aus ganzem Herzen" für die "mutige Entscheidung" zum Wohle ihres Sohnes.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol