Putins Raketenterror

Kiew wirbt für härtere Mikroelektronik-Sanktionen

Elektronik
15.06.2023 09:38

Die ukrainische Präsidentschaftskanzlei hat am Mittwoch schärfere Sanktionen gegen Russland gefordert. Der Chef des Präsidentenbüros in Kiew, Andrij Jermak, veröffentlichte Fotos von den Zerstörungen in seinem Telegram-Kanal. Jeder dieser Marschflugkörper enthalte mindestens 40 ausländische Bauteile. „Ohne Mikroelektronik kann Russland sie nicht produzieren“, sagte er.

Die Sanktionen müssten verschärft werden, besonders gegen jene, die dem „Terrorstaat“ Russland dabei helfen, die Komponenten zu erhalten. Russland hat vor mehr als 15 Monaten seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen und beschießt beinahe täglich das Nachbarland seit Monaten mit Drohnen und Raketen. Erneut gab es im Land Luftalarm. Zwar behauptet Russland, militärische Ziele zu beschießen. Allerdings treffen die Geschosse oder Trümmer der am Himmel von der Flugabwehr zerstörten Flugobjekte immer wieder zivile Infrastruktur. Menschen sterben oder werden verletzt.

Die Zahl der Einsatzflüge russischer Kampfflugzeuge in der Ukraine hat nach Angaben britischer Militärexperten in den vergangenen zwei Wochen zugenommen, vor allem im Süden des Landes. Das sei beinahe sicher eine Reaktion auf eine Zunahme ukrainischer Offensiv-Einsätze, hieß es am Mittwoch im täglichen Geheimdienstbericht zum Krieg in der Ukraine des Verteidigungsministeriums in London. Die russischen Luftstreitkräfte versuchten damit, ihre Bodentruppen zu unterstützen.

Russlands Luftüberlegenheit macht der Ukraine bei ihrer laufenden Offensive gegen Putins Truppen zu schaffen. (Bild: stock.adobe.com)
Russlands Luftüberlegenheit macht der Ukraine bei ihrer laufenden Offensive gegen Putins Truppen zu schaffen.

Weniger Luftwaffeneinsätze als zu Kriegsbeginn
Trotz der Zunahme sei die Zahl aber noch immer sehr viel geringer als zu Beginn des Kriegs, als es bis zu 300 Einsätze gegeben habe. Der Süden des Landes sei oft zugänglicher für russische Luftstreitkräfte gewesen als andere Frontabschnitte. Zunehmend setzte das russische Militär etwa Gleitbomben ein, die Angriffe aus großer Entfernung möglich machten, hieß es weiter.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele