Brennende 5G-Masten

Twitter geht gegen Verschwörungstheorien vor

Web
24.04.2020 07:47

Twitter will gegen die Verbreitung von Verschwörungstheorien vorgehen, wonach die Coronavirus-Pandemie mit 5G-Sendemasten zusammenhängt. Das Unternehmen kündigte an, Kommentare zu löschen, die zu „schädlichem Verhalten“ aufrufen und zur „Zerstörung oder Beschädigung von wichtiger 5G-Infrastruktur“ führen könnten.

Vorgehen will Twitter auch gegen Kommentare, die während der Pandemie „weitverbreitete Panik, soziale Unruhe oder umfassendes Chaos“ auslösen könnten. Als Beispiel nannte der Kurzbotschaftendienst falsche Behauptungen über eine drohende Lebensmittelknappheit.

In Großbritannien kam es zu Brandanschlägen auf Handymasten. (Bild: AFP)
In Großbritannien kam es zu Brandanschlägen auf Handymasten.

In mehreren Ländern waren zuletzt 5G-Sendemasten in Brand gesetzt worden, nachdem Verschwörungstheorien die Runde gemacht hatten, diese stünden hinter der Pandemie. Online-Netzwerke wie Twitter und Facebook haben große Mühe, gegen die Verbreitung von Falschnachrichten in der Coronavirus-Krise vorzugehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele