29.07.2010 13:14 |

Tunnel-Test

Gute Noten für Österreichs Tunnel im Europavergleich

Europas Straßentunnel werden immer sicherer. Für den aktuellen Tunneltest wurden 26 Röhren in 13 Ländern überprüft. Den besten Tunnel hat Frankreich (Duplex) auf der A86 bei Paris, den gefährlichsten beheimatet Island (Hvalfjörour) auf dem Highway No.1 bei Akranes. Die drei österreichischen Kandidaten wurden mit "sehr gut" beurteilt. „Der Jubel ist dennoch verhalten", betonte ÖAMTC-Tunnelexperte Willy Matzke.

16 Mal wurde die Note "sehr gut" vergeben, viermal "gut", zweimal "ausreichend", dreimal "bedenklich" und einmal sogar "mangelhaft". Die heimischen Testobjekte Katschberg-, Tanzenberg- und Kreuzensteintunnel wurden nach teilweise schlechten Benotungen in früheren Jahren nun saniert und sicherheitstechnisch auf Vordermann gebracht. Einziges Manko: In einigen heimischen Tunneln sind Rollstuhlfahrer auf fremde Hilfe angewiesen. Etwa in der meistbefahrenen Röhre Österreichs, dem Kaisermühlentunnel der Donauuferautobahn (A22): Dort erreichen Rollstuhlfahrer wegen der Randsteine weder Fluchtwege noch kommen sie an Notrufeinrichtungen heran. Im Test war der Kaisermühlen Tunnel nicht vertreten.

Frankreich als Vorbild
Der isländische Testverlierer wies bei der Überprüfung eine lange Liste an Mängeln auf. Er ist nur lückenhaft per Video überwacht, auch die Notrufanlagen sind weit verstreut und ein automatisches Brandmeldesystem fehlt, sodass die Tunnelsperre und die Alarmierung der Feuerwehr manuell durchgeführt werden müssen. Eine Orientierung bei Feuer würde durch die schwache Beleuchtung zusätzlich erschwert.

Viel Lob gab es für den französischen Sieger im Test: So ein hohes Sicherheitsniveau gibt es in kaum einem Land, auch nicht in Österreich, schwärmt der ÖAMTC. Der Duplex sei ein Beispiel für innovativen Tunnelbau und Sicherheit. Er verfügt etwa über Fluchtwege im Abstand von 200 Metern, hat alle 1.000 Meter Rettungsschächte ins Freie und besonders kurze Anfahrtswege für Feuerwehren.

Tunnelbauer haben aus vielen alten Fehlern gelernt, einige Mängel ziehen sich aber weiterhin wie ein roter Faden durch die Tests. So gab es bei mehr als einem Viertel keine Hydranten an den Portalen, bei knapp einem weiteren Viertel fehlten Schranken zur Tunnelsperrung. Bei jeweils vier Tunneln war der Abstand zwischen den Notrufanlagen zu groß, es gab keine Löschwasserversorgung im Tunnel oder die Überfahrtmöglichkeit für Einsatzfahrzeuge an den Portalen fehlte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Jänner 2021
Wetter Symbol