26.09.2019 01:00 |

Größerer Motor

Neue Honda Africa Twin: Stärker, leichter, besser

Im November, knapp vier Jahre nach ihrer Einführung, bringt Honda seine Reiseenduro Africa Twin in einer in vielen Details überarbeiteten Version auf den Markt. Das Modelljahr 2020 zeichnet sich durch weniger Gewicht, mehr Leistung, verbesserte Assistenzsysteme und eine modifizierte Sitzergonomie aus. Die Preise werden voraussichtlich anziehen und künftig bei rund 17.000 Euro starten.

Ebenfalls ein Aufschlag findet sich im leicht geänderten Modellnamen, denn aus 1000L wurde 1100L, was auf den neuen Euro-5-Motor verweist, dessen Hubraum von 998 auf 1084 Kubikzentimeter steigt. Diese Änderung geht mit einem Anstieg der Leistung von 95 PS auf 102 PS sowie von 99 auf 105 Newtonmeter Drehmoment einher. Die Africa Twin hat zudem einen neuen Endschalldämpfer bekommen, für den Honda einen besseren Sound bei niedrigen Drehzahlen und mehr Power bei hohen Touren verspricht. Weiterhin gibt es alternativ zum klassisch manuellen Sechsgang-Getriebe noch das Doppelkupplungsgetriebe DCT.

Der neue Zweizylinder-Reihenmotor steckt in einem ebenfalls überarbeiteten Doppelschleifen-Rohrahmen, der schlanker und leichter als bisher ausfällt. Auch bei der neuen Aluhinterradschwinge konnte Gewicht eingespart werden. Insgesamt hat die Basisversion um 5 auf 226 Kilogramm abgespeckt.

Connectivity on board
Der Fahrer genießt einen schmaleren Sitzbereich, was ihm zusammen mit einem höher positionierten Lenker mehr Kontrolle erlauben soll. Künftig blickt er auf ein Cockpit mit 6,5-Zoll-Touchscreen. Das Infotainmentsystem beherrscht unter anderem die Konnektivitätstechniken Apple CarPlay und Bluetooth, was die Nutzung von Smartphone-Apps über das Display erlaubt. Am Lenker befinden sich dafür spezielle Bedienknöpfe.

Das in vielen Punkten modifizierte Fahrwerk soll die On- wie Offroad-Performance der Africa Twin verbessern. Hilfreich sind zudem eine Reihe neuer beziehungsweise verbesserter Regelsysteme wie Traktions- oder Wheelie-Kontrolle oder das neue Kurven-ABS für on- und offroad. Künftig stehen vier Fahrmodi namens Tour, Urban, Offroad und Gravel zur Wahl. Außerdem sind künftig Tempomat sowie LED-Scheinwerfer mit Tagfahrlicht Teil der Serienausstattung. Speziell für die stärker auf lange Touren ausgelegte Adventure Sports kann man ein elektronisch verstellbares Fahrwerk bekommen.

Alternativ wird es die Africa Twin weiterhin in einer Basisversion geben, die in der 2018er-Version derzeit für rund 15.500 Euro angeboten wird. Bei der Neuauflage dürfte dieser Preis um eine niedrige vierstellige Summe steigen. Gleiches trifft gewiss auch auf die Adventure Sport zu, die wohl künftig an die 19.000 Euro kosten wird.

(SPX)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter