Do, 18. Oktober 2018

Alarm in Schweden

23.04.2018 13:56

Lärm schrottet Festplatten, NASDAQ-Börse fällt aus

Ein Feueralarm in einem Rechenzentrum in Schweden hat zum vorübergehenden Ausfall der elektronischen US-Börse NASDAQ geführt. Der von den Alarmsirenen ausgehende Lärm hat die Festplatten in Schwingung versetzt und dabei ihre Magnetscheiben zerstört. Die NASDAQ-Börse kam einen halben Tag lang zum Erliegen.

Wie das IT-Portal „Golem“ berichtet, kam es kürzlich in einem schwedischen Rechenzentrum des Dienstleisters Digiplex zu einem Feueralarm. Die extreme Lautstärke der Alarmsirene erzeugte starke Vibrationen im Rechenzentrum. Und diese Vibrationen dürften auch in die Festplatten der NASDAQ-Server vorgedrungen sein, wo sie gravierende Schäden anrichteten.

Der Zwischenfall ereignete sich an einem Mittwochmorgen, weshalb der NASDAQ-Börsendienst nicht wie üblich um 8 Uhr früh den Betrieb aufnehmen konnte. Tatsächlich dauerte es bis 14 Uhr am Nachmittag, bis die Börsendienste wieder liefen. Die nötigen Backup-Server musste man bei anderen Anbietern anmieten.

Der Vorfall unweit von Stockholm erinnert an eine ähnliche Panne in einer rumänischen Serverfarm. Dort war es vor anderthalb Jahren bei einem Test der Feuerlöschanlage durch die hohe Lautstärke ebenfalls zu Schäden an den Festplatten in den Servern gekommen. Bankdienste einer großen Direktbank waren nicht mehr zugänglich, Kunden konnten nicht einmal mehr Bankomaten nutzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.