Do, 14. Dezember 2017

Bei ING Rumänien

13.09.2016 11:13

Feuerlöscher schrottet Direktbank-Rechenzentrum

Wegen einer Panne beim Test des Feuerlöschsystems hat es am Wochenende Probleme im Rechenzentrum der rumänischen Niederlassung der holländischen Direktbank ING gegeben. Die Kunden konnten stundenlang nicht aufs Online-Banking zugreifen, keine Bankomaten benutzen und nicht elektronisch bezahlen.

Wie die britische TV-Anstalt BBC berichtet, dürfte die Lautstärke des Feuerlöschsystems für die Probleme verantwortlich gewesen sein. Das Rechenzentrum wird von einer Gas-Löschanlage vor Bränden geschützt. Kommt es zu einem Feuer, schießt sie nicht brennbares Gas ins Rechenzentrum, um die Flammen zu ersticken.

Das Problem dabei: Wird das Gas ins Rechenzentrum geleitet, entstehen offenbar Geräusche mit einer Lautstärke von 130 Dezibel. Sie erzeugen wiederum Schwingungen in den Servern, die in die Festplatten vordringen und massiven Schaden an den Magnetplatten sowie den Schreibleseköpfen der Speichermedien anrichten.

Bankdienste stundenlang nicht erreichbar
Die Betreiber des Rechenzentrums schafften es nach dem Zwischenfall zwar, die Bankdienstleistungen mithilfe der Backup-Systeme wieder herzustellen. Doch das dauerte zehn Stunden. Stunden, in denen die Kunden der Bank weder elektronisch bezahlen, noch Geld beheben oder Online-Banking betreiben konnten.

Dass zu hohe Geräuschpegel gefährlich für Festplatten sein können, hat der deutsche Technikkonzern Siemens bereits vergangenes Jahr festgestellt. Siements-Tests ergaben, dass die meisten Festplatten bei einem Geräuschpegel von 110 Dezibel an Leistung verlieren, bei 130 Dezibel keine Daten mehr einlesen und bei 140 Dezibel irreparabel beschädigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden