Di, 19. Juni 2018

Mehr geht nicht

29.10.2007 12:23

Nur mehr zwei iPhones pro Kopf und Nase

Nach dem Ansturm auf das iPhone hat Apple in den USA die Beschränkung eingeführt, jedem Kunden künftig nur mehr maximal zwei Geräte zu verkaufen. Die Regelung solle den illegalen Handel mit den Handys erschweren und sicherstellen, dass genügend Geräte für das Weihnachtsgeschäft verfügbar sind, erklärte ein Sprecher des US-Unternehmens in New York. Um dies kontrollieren zu können, können die beliebten Geräte demnach künftig ausschließlich mit Scheck- oder Kreditkarte und nicht in bar bezahlt werden.

Apple hat nach eigenen Angaben in den ersten drei Monaten des Ende Juni angelaufenen iPhone-Verkaufs in den USA 1,4 Millionen Geräte verkauft. Davon seien 250.000 Handys mit Hilfe illegaler Programme entsperrt worden, sodass sie nicht nur mit dem Apple-Exklusivpartner, der Telekommunikationsgesellschaft ATT, sondern auch mit anderen Anbietern funktionieren.

Die illegale Freischaltung eines iPhones ermöglicht es auch, das Gerät in Europa oder Asien zu benutzen, wo es noch gar nicht auf dem Markt ist. Apple hatte den Schutz vor illegaler Entsperrung vor kurzem verstärkt, Hacker fanden jedoch bereits einen neuen Weg, diesen zu umgehen.

Im Internet werden die entsperrten iPhones meist zu Preisen zwischen 500 und 600 Dollar gehandelt. Apple bietet sie in den USA für 399 Dollar (277 Euro) an, nachdem das Unternehmen den Preis im September um 200 Dollar gesenkt hatte. Bis Ende kommenden Jahres will Apple zehn Millionen iPhones verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.