Di, 19. Juni 2018

Nicht-lateinisch

09.10.2007 11:35

Domains auf Griechisch, Arabisch und Chinesisch

Die für die Verwaltung von Internetadressen zuständige ICANN startet am 15. Oktober einen Test mit Domain-Namen in nichtlateinischen Schriften. Der Test wird es erstmals ermöglichen, vollständige Internet-Adressen in elf zusätzlichen Zeichensätzen aufzurufen: traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch, Arabisch, Persisch, Russisch, Hindi, Griechisch, Koreanisch, Hebräisch, Japanisch und Tamilisch.

Bei dem Testlauf werden die weltweit 13 Root-Nameserver der ICANN mit Adressen in diesen Schriften gefüttert, so dass diese dann von jedem Internet-Browser aus aufgerufen werden können. Bisher beherrscht die Domain-Verwaltung bei den Top-Level-Domains (TLD), also den Endungen wie "de" oder "org" nur die Zeichen von a bis z, 0 bis 9 sowie den Bindestrich, insgesamt 37 Zeichen.

Internet-Nutzer aus Kulturräumen mit anderer Schrifttradition klagen schon lange über diese Beschränkung und fordern eine entsprechende Globalisierung der Internet-Verwaltung. Wenn der Test erfolgreich verläuft, sollen die neuen Zeichensätze bis Ende nächsten Jahres eingeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.