Fr, 19. April 2019
09.12.2017 14:11

Hohe Strafen geplant

Künftig strengere Regeln für Auto-Typisierung

Abgastests bei Autos in Kundenhand und Überprüfungen bei den Zulassungsbehörden: Die EU zieht Konsequenzen aus den Abgas-Skandalen der vergangenen Monate.

Nach dem Diesel-Skandal will die Europäische Union die Typgenehmigungen für neue Fahrzeuge künftig stärker überwachen. Kommission, Rat und Parlament haben sich nun auf ein entsprechendes Maßnahmenpaket geeinigt. Demnach müssen die Mitgliedsstaaten künftig neue Pkw nicht nur vor der Markteinführung testen, sondern auch bereits verkaufte und ausgelieferte Autos überprüfen. Vorgeschrieben ist ein Test pro 40.000 Neuzulassungen, mindestens aber fünf Tests pro Staat. Auf Emissionstests soll ein Anteil von 20 Prozent entfallen.

Außerdem soll die EU-Kommission künftig die Arbeit der nationalen Zulassungsbehörden regelmäßig überprüfen dürfen. Darüber hinaus ist ein Forum für den Austausch der Zulassungsbehörden untereinander vorgesehen. Auch will die EU künftig selbst europaweite Rückrufe anordnen und zudem Strafen für nicht vorschriftsmäßige Fahrzeuge verhängen. Wenn Regelverstöße festgestellt würden, könne die Brüsseler Behörde 30.000 Euro Strafe pro Auto verhängen, erklärte Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska.

Nicht geändert werden soll hingegen die Praxis, nach der die Autohersteller die Dienstleister für die Typgenehmigungsprüfung selbst wählen und bezahlen dürfen. Kritiker wenden ein, dass das aktuelle System die Unabhängigkeit von TÜV und Co. korrumpiert. Die Reform des Zulassungsverfahrens muss nun noch offiziell vom Parlament und den Mitgliedsstaaten bestätigt werden. Anschließend kann sie in Kraft treten.

(SPX)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EL-Krimi gegen Benfica
Hütters Eintracht schafft das Wunder von Frankfurt
Fußball International
Kein Auftritt in Wien
Eishockey-Superstar Crosby sagt für WM ab!
Eishockey
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich

Newsletter