Di, 16. Oktober 2018

Schmerzbekämpfung

16.11.2017 06:00

Physikalische Medizin erspart oft Rücken-OP

Mehr als die Hälfte der Patienten mit Beschwerden am Bewegungsapparat braucht keine zusätzlichen Medikamente, wenn sie Physikalische Medizin erhalten. Kaum eine andere Methode verhindert so wirkungsvoll Schmerzen und oft sogar chirurgische Eingriffe.

Muss doch operiert werden, verläuft die Heilung rascher. "Bei Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparats zeigte sich laut einer Untersuchung der MedUni Wien, dass bereits nach zehn Einheiten Physiotherapie die Schmerzen deutlich abnahmen, die Beweglichkeit und auch das allgemeine Wohlbefinden stiegen", betonte Univ.-Prof. Dr. Richard Crevenna, Leiter der Klinik für Physikalische Medizin, Rehabilitation und Arbeitsmedizin der MedUni Wien bei einer Pressekonferenz anlässlich eines Kongresses in Linz (OÖ).

Physikalische Medizin kommt aber nicht nur bei Rücken- und Gelenkproblemen zum Einsatz. Auch in der Rehabilitation von Krebsleiden kann durch spezielle Trainingstherapie dem sogenannten Erschöpfungssyndrom vorgebeugt werden, bei manchen Tumorarten wirkt sie sogar lebensverlängernd.

Karin Rohrer-Schausberger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.