Fr, 20. Juli 2018

Gegen Übergewicht

14.11.2017 15:49

Keine Steuern auf Gemüse?

Erst vor Kurzem ließen die österreichischen Zahlen aufhorchen, wonach bereits jedes dritte Volksschulkind zu dick ist. Mit ein Grund sind die modernen, vielfach ungesunden Ernährungsgewohnheiten, auch in unserem Nachbarland Deutschland.

Dort regen Wissenschafter derzeit an, gesunde Lebensmittel nicht zu besteuern. Null Prozent Steuersatz für Obst und Gemüse, die höchsten Abgaben für Produkte mit viel zugesetztem Zucker, Fett, Salz oder für Fertiggerichte: Würde man ein gestaffeltes System einführen, verringerte sich der Anteil Übergewichtiger um etwa zehn Prozent, errechneten Ernährungsmediziner der Universität Hamburg. In Österreich werden Lebensmittel mit 10 Prozent besteuert, egal ob Wasser oder Softdrink, Karotte, Apfel oder Süßigkeiten.

Umfragen zeigen, dass es nicht allein am fehlenden Wissen über gesundes Essen liegt; immer mehr Menschen, vor allem ältere Personen und Alleinerzieher, scheitern auch am Preis. Günstigere Angebote könnten hier die Entscheidung für einen gesünderen Speiseplan sinnvoll unterstützen, meinen Experten.

Karin Podolak, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.