Mo, 22. Oktober 2018

Windows Movie Maker

11.11.2017 08:33

Abzocker füllen mit Microsoft-Tool ihre Taschen

Unter Hobbyfilmern hat sich Microsofts Gratis-Schnittprogramm Windows Movie Maker einen guten Ruf erarbeitet. Nachdem die Software eingestellt wurde und nicht mehr über Microsoft bezogen werden kann, haben sie aber ein Problem - und suchen im Netz nach dem Download. Betrüger haben daraus ein Geschäft gemacht und jubeln unbedarften Nutzern die Gratis-Software für 30 Euro unter. Auf Google sind sie ganz oben in den Suchergebnissen.

Wie das IT-Portal "Heise" berichtet, sollten Movie-Maker-Nutzer einen großen Bogen um die Website windows-movie-maker.org machen. Obwohl sie einen seriösen Eindruck macht und in den Google-Suchergebnissen ganz oben gelistet wird, handelt es sich um eine Betrügerei mit dem Ziel, unbedarfte Internetnutzer abzuzocken.

Konkret bietet die Website zwar eine funktionierende Version des Windows Movie Maker zum Download an. Allerdings wird die Gratis-Software als angebliche Testversion feilgeboten. Für den vollen Funktionsumfang seien 30 Euro fällig, schwindeln die Betrüger.

Zahlreiche Opfer fallen auf Betrügerei herein
Den Virenjägern des Security-Spezialisten ESET in Bratislava zufolge fallen reihenweise Nutzer, die nach der alten Gratis-Software suchen, auf die Betrüger herein. Bislang habe man vor allem in Finnland, Dänemark, Israel und auf den Philippinen Opfer identifiziert, durch die prominente Reihung auf Google sind aber auch Bürger anderer Länder gefährdet.

Laut ESET sei an der Movie-Maker-Betrügerei vor allem interessant, dass es den Hintermännern der Website tatsächlich gelungen ist, sich mit ihrer Schöpfung in den Google-Suchergebnissen ganz nach oben zu katapultieren. Hier wurde ganz offensichtlich viel Aufwand in die Suchmaschinenoptimierung gesteckt, um möglichst viele Internetnutzer auf die Abzockseite zu locken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.