Di, 23. Oktober 2018

Nach "Elysium"

20.07.2017 09:52

Nächster Schlag gegen Kinderpornografie im Netz

Wenige Tage nach dem großen Schlag gegen Kinderpornos im Darknet melden deutsche Ermittler den nächsten Erfolg: Wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das BKA am Donnerstag mitteilte, wurden die Wohnungen von 67 Tatverdächtigen durchsucht. Ein betroffener Chat-Dienst aus den USA unterstützte die Ermittlungen.

Die Beschuldigten im Alter von 18 bis 80 Jahren stehen im Verdacht, über den Dienst "Chatstep" kinderpornographische Bilder und Videos getauscht zu haben. Die Aufnahmen zeigten schweren sexuellen Missbrauch von Kindern, darunter auch von Kleinstkindern, sowie von sexueller Gewalt gegen Kinder.

Um die mutmaßlichen Täter zu identifizieren, arbeitete "Chatstep" mit dem Bundeskriminalamt zusammen. Die Auswertung der sichergestellten Datenträger sowie weitere Ermittlungen dauern dem Bericht nach noch an. Die meisten Tatverdächtigen kommen demnach aus Hessen, Niedersachsen (je neun), Bayern und Nordrhein-Westfalen (je acht) sowie Baden-Württemberg (fünf).

Internationaler Kinderporno-Ring gesprengt
Vor wenigen Tagen hatten die Ermittler bereits einen großen Schlag gegen Kinderpornografie gemeldet. Eine der größten internationalen Kinderpornografie-Plattformen im Darknet, "Elysium", wurde stillgelegt, 14 Verdächtige wurden festgenommen. Zwölf von ihnen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Sieben Beschuldigte - fünf Deutsche und zwei Österreicher - kamen in Untersuchungshaft.

Auf der 87.000 Nutzer zählenden Plattform «Elysium» wurden demnach kinderpornografische Bilder und Videos ausgetauscht. Die Opfer waren Kinder im Alter von zwei bis acht Jahren. Für die Verbreitung kinderpornografischen Materials können bis zu fünf Jahre Gefängnis verhängt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.