Mo, 23. Juli 2018

Schneller Abgleich

17.10.2016 10:27

Japan setzt zur Terrorabwehr auf Gesichtserkennung

Japan will sich mit Gesichtserkennung vor Terroristen schützen: Eine neue Gesichtserkennungstechnik zur Terrorabwehr wurde nach Angaben des Justizministeriums am Montag an 156 Flughäfen und Häfen im ganzen Land in Betrieb genommen, um die Gesichter von Ausländern bei der Einreise nach Japan nun automatisch mit Bildern von Terrorverdächtigen abzugleichen.

Ausgenommen von der Maßnahme sind nach Angaben eines Sprechers der Einwanderungsbehörde Kinder unter 16 Jahren, Diplomaten und nachweislich in Japan wohnhafte Ausländer. Auch der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, Terrorverdächtige an Bahnhöfen und Flughäfen mit einer Gesichtserkennungssoftware aufzuspüren.

In Japan, einem der sichersten Länder der Welt, müssen sich seit November 2007 alle Ausländer ab einem Alter von 16 Jahren bei der Einreise fotografieren und ihre Fingerabdrücke abnehmen lassen. Bisher verglichen Beamte der Einreisebehörde die Bilder manuell mit denen von Terrorverdächtigen, wie die Agentur Kyodo meldete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.