Fr, 22. Juni 2018

Plastik-Kombi

24.09.2016 21:56

All-Terrain! Mercedes macht auf Allroad & Alltrack

Audi oder Volvo bieten bereits seit vielen Jahren Kombi-SUV-Zwitter wie den A6 Allroad oder V70 Cross Country. Jetzt reagiert auch Mercedes und präsentiert auf dem Pariser Autosalon (1. -16. Oktober 2016) das E-Klasse-T-Modell als offroadig angehauchtes Derivat namens All-Terrain. Im Frühjahr 2017 soll der Kombi-Kraxler durchstarten.

Mercedes setzt beim Design des All-Terrain auf klassische Zutaten. Front- und Heckschürze suggerieren mit angedeutetem Unterfahrschutz mehr Robustheit. Gleiches gilt für die zusätzlichen Schweller-Elemente in den Flanken oder die Kunststoffrahmung der Radhäuser. Zudem gibt es ein eigenes Kühlergrilldesign mit zwei großen Querstreben.

Selbstverständlich kommt der All-Terrain hochbeiniger als das normale T-Modell daher. Verantwortlich hierfür sind einerseits die Räder mit 19 oder 20 Zoll Durchmesser. Hinzu kommt noch eine Höherlegung in Kombination mit einem Luftfahrwerk. Im Normalfall bietet der All-Terrain eine Bodenfreiheit von 13,5 Zentimeter, also etwas mehr als eine normale E-Klasse. Wer ins Gelände will, kann den Benz dank der Luftfederung um weitere zwei Zentimeter hochfahren. Die maximale Bodenfreiheit bleibt allerdings nur bis 35 km/h erhalten, dann senkt sich das Fahrzeug wieder ab. Wird man entsprechend langsamer, hebt es sich wieder. In diesem Offroad-Fahrmodus greift auch eine elektronische Traktionshilfe, die dem All-Terrain-Benz tatsächlich beim Kraxeln auf losem Untergrund helfen soll. Allradantrieb ist serienmäßig.

Zunächst hat Mercedes zwei Motoren angekündigt. Zum Marktstart gibt es den Vierzylinder 220d, später soll noch der Sechszylinder 350d folgen. Der serienmäßig mit einer Neungangautomatik kombinierte Vierzylinder leistet 194 PS und soll den 4x4-Kombi in 8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen. Maximal sind 232 km/h möglich, der Verbrauch soll bei rund 5 Litern liegen.

Einen Preis für den All-Terrain nennt Mercedes noch nicht, doch dürfte angesichts der umfangreicheren Serienausstattung (Avantgarde, Allrad, Luftfederung) die Basisversion bei 63.000 Euro liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.