Di, 23. Oktober 2018

Stephen Hawking:

29.06.2016 09:52

KI könnte sich schneller entwickeln als Menschheit

Künstliche Intelligenz könnte sich schneller entwickeln als die menschliche Rasse. Das befürchtet zumindest der britische Star-Physiker Stephen Hawking - und warnt deshalb vor den Konsequenzen für die Menschheit.

Er glaube nicht, dass Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz notwendigerweise gutartig sein müssen, sagte Hawking in einem Interview mit US-Talker Larry King. "Sobald Maschinen in der Lage sind, sich selbst zu entwickeln, können wir nicht vorhersagen, ob ihre Zielen die gleichen wie unsere sind", so der britische Physiker.

Künstliche Intelligenz habe das Potenzial, sich schneller zu entwickeln als die menschliche Rasse, fuhr der 74-Jährige, der aufgrund seiner ALS-Erkrankung seit 1968 an den Rollstuhl gefesselt ist, fort. Deswegen müsse sichergestellt werden, dass künstliche Intelligenz "ethisch" entwickelt und mit "Sicherheitsvorkehrungen" versehen würden.

"Könnte das Ende der menschlichen Rasse einläuten"
Hawking gehört zu den größten Mahnern vor den negativen Folgen durch künstliche Intelligenz. Bereits zu Jahresanfang hatte der Star-Physiker gesagt, dass KI die größte Errungenschaft des Menschen sein könnte, aber zugleich auch seine letzte. "Die Entwicklung einer vollständig künstlichen Intelligenz könnte das Ende der menschlichen Rasse einläuten."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.