26.01.2016 10:23 |

Gewicht ist alles

Der Mercedes-Trick mit dem Mini-Tank

Der Trick wird zur Methode: Mercedes schrumpft auch bei der Neuauflage der E-Klasse den Tank. Wie schon zwei Jahre zuvor beim Generationswechsel der C-Klasse sollen so Gewicht und Verbrauch sinken - allerdings auf Kosten der Kunden. Wenn auch nur in Deutschland.

Gerade einmal 50 Liter fasst der Standardtank der neuen Business-Limousine E200 (sieben Liter davon sind Reserve) in der Version, die in Deutschland angeboten wird. Das ist so viel wie in der kompakten A-Klasse (von der einige Versionen sogar 56 Liter fassen). Für ein Auto im Format der E-Klasse ist der Tank erstaunlich klein; der Vorgänger hatte noch mindestens 59 Liter an Bord, eine Generationen davor waren es sogar mindestens 65 Liter. Die direkte Konkurrenz bietet zurzeit auf jeden Fall deutlich mehr; der Audi A6 aktuell 73 Liter, BMW 5er 70 Liter. Dass Mercedes den Tank schrumpft, ist nichts Neues: Schon bei der Neuauflage der kleineren C-Klasse war das der Fall, damals noch massiver, von 59 auf schmale 41 Liter.

Der Grund für den Geiz bei der Tankgröße ist einfach: Es geht um Gewicht. 70 Kilogramm hat die neue E-Klasse gegenüber ihrem Vorgänger gespart - ein beachtlicher Wert in der Autowelt, in der mittlerweile jedes Gramm zählt. Ein ordentlicher Teil davon geht auf das Konto des Tanks. Die neun gesparten Liter Benzin wiegen immerhin rund 6,75 Kilogramm; weil der Tank für die DIN-Norm-Gewichtsmessung nur 90 Prozent voll sein muss, sinkt das Normgewicht der E-Klasse um rund sechs Kilo. Und auch bei der NEFZ-Verbrauchsmessung im Labor bringt der kleine Tank Vorteile - rund 2,7 Kilogramm, die nicht mehr mühsam unter Kraftstoffeinsatz bewegt werden müssen. Auf den ersten Blick Peanuts, für Daimler aber vor dem Hintergrund strenger werdender CO2-Vorgaben und drohender Strafzahlungen unter Umständen viel Geld wert. Und: Die Gewichtsreduzierung gibt es für den Hersteller zum Nulltarif, kostet keinen Cent extra.

Der Kunde allerdinge hat von den Gewichtstricks keine Vorteile. Wollte er unbedingt sparen, könnte auch er einen großen Tank nur zur Hälfte befüllen. Will er lieber möglichst weit ohne Tankstopp kommen, kann er einen kleinen Tank nicht einfach doppelt voll machen. Auch das Argument, dass die sparsameren neuen Antriebe geringere Tankgrößen möglich machen zieht nicht. Denn beim Einstiegsmodell E200 hat sich der Normverbrauch mit dem Generationswechsel nicht groß geändert. Je nach Ausstattung und Reifengröße liegt er in der neuen Generation zwischen 5,9 und 6,3 l/100 km, beim Vorgänger waren es 5,8 bis 6,5 l/100 km. Bei Modellen wie den neuen Spardieseln kann der Vergleich etwas besser aussehen.

Bauliche Gründe, also eventuelle Platzprobleme gibt es nicht, denn gegen 59 Euro Aufpreis kann man einen größeren Tank mitbestellen. Der fasst dann angemessene 66 Liter. Man darf halt bei der Bestellung nicht drauf vergessen. Oder in Österreich kaufen - da ist der große Tank Serie.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.