Sa, 23. Juni 2018

Wer antwortet, zahlt

28.12.2015 15:32

Betrüger locken Facebook-Nutzer in neue SMS-Falle

Im Burgenland beschäftigen Ermittler bereits vier Fälle von Betrug bei Chats im Sozialen Netzwerk Facebook, berichtete die Polizei am Montag. Unbekannte erschlichen sich mittels gefälschter Facebook-Accounts Telefonnummern ihrer Opfer und baten sie, per SMS an sie gestellte Anfragen mit "Ja" zu beantworten. Die Betroffenen entsprachen der Bitte und erhielten daraufhin Zahlungsaufforderungen.

Die bekannt gewordenen Betrügereien wurden seit Dienstag der Vorwoche verübt. Betroffene gibt es sowohl im Nord-als auch im Südburgenland. Ihnen wurde von den Tätern zugesagt, dass die Beantwortung der SMS-Anfragen kostenlos sei.

Tatsächlich hatten sie jedoch Zahlungsaufforderungen beantwortet und dadurch Überweisungen von 99,99 Euro pro SMS getätigt, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland. Ihre Konten beim Telefonbetreiber wurden daraufhin mit 199,98 Euro belastet.

Auch in Oberösterreich seien solche Fälle bekannt. Die Polizei warnte in dem Zusammenhang eindringlich davor, persönliche Daten bzw. Codes im Internet bekannt zu geben oder derartigen Aufforderungen nachzukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.