Fr, 14. Dezember 2018

Auf Twitter & Co.

16.11.2015 14:31

Wurde das Blutbad von Paris im Internet geplant?

Anhänger des Islamischen Staats (IS) nutzen das Internet für Propaganda und die Verbreitung von Gräueltaten - das ist unstrittig. Auf Twitter kursierte nach den Anschlägen von Paris der glorifizierende arabische Hashtag "Paris brennt", auf Facebook posieren Extremisten mit abgetrennten Köpfen, über WhatsApp sollen sich radikale Islamisten in Europa mit dem IS abstimmen. Aber planen die Terroristen über das Netz auch Anschläge? Konkrete Anhaltspunkte dafür sind schwer zu finden – auch, weil der IS die Kunst der Verschleierung beherrscht.

Die Anschlagsserie von Paris ist nach Angaben französischer Politiker und Ermittler das Ergebnis einer international abgestimmten Aktion: geplant in Syrien, vorbereitet in Belgien, ausgeführt mit Komplizen in Frankreich. Laut einem "Bild"-Bericht vom Sonntag organisierte sich das Terror-Netzwerk dabei auch über Twitter.

Twitter-Accounts der Terroristen gesperrt
Die konkreteste Verbindung zu Paris, die der Artikel aufführt, ist das Foto eines Nutzers mit dem Namen @op_is90, das kurz nach den Attentaten von einem Dach aus aufgenommen worden sein soll. Zu erkennen ist darauf wenig, in der Ferne steht möglicherweise ein Rettungswagen. Die meisten der erwähnten mutmaßlichen IS-Accounts waren schon am Wochenende gesperrt und damit nicht mehr einsehbar, auch der von @op_is90.

Grundsätzlich könnten Terroristen versuchen, in der Masse der öffentlichen Kommunikation bei Twitter unterzutauchen - auf die Gefahr hin, schnell entdeckt zu werden. Sie könnten ihre Tweets auch nur für ausgewählte Benutzer sichtbar machen oder bei Facebook eine geschlossene Gruppe einrichten.

Etwas komplizierter, aber sicherer wäre jedoch die Kommunikation über verschlüsselte E-Mails und andere gesicherte Kanäle, beispielsweise das Anonymisierungsnetzwerk Tor. Auch andere Taktiken, darunter die Verwendung russischer statt US-amerikanischer Server und sogar recht exotische Kommunikationsmittel wie die PlayStation 4 sollen die IS-Terroristen anwenden, um ihre Kommunikation zu verschleiern.

IS-Anhänger nutzen besonders gern justpaste.it
Ebenfalls beliebt: Tools, mit denen Inhalte anonym geteilt werden können. Eine im IS-Umfeld oft genutzte Webseite ist hier die Upload-Plattform justpaste.it. Dort tauchte am Samstag auch das mutmaßliche Bekennerschreiben der Terroristen auf, in dem Paris als "Hauptstadt der Unzucht und Laster" bezeichnet wird. Allerdings: Insiderwissen - Details, die zu dem Zeitpunkt nicht schon bekannt waren - gibt das auf Arabisch und Französisch veröffentlichte Schreiben nicht preis.

Namen werden nicht genannt. Die Rede ist lediglich von "acht (Glaubens-)Brüdern mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren". Wie viele Terroristen direkt oder indirekt beteiligt waren, ist unklar. Fest steht bislang, dass sieben Attentäter tot sind, sich sechs von ihnen in die Luft sprengten und einer erschossen wurde.

Drohungen von IS-Terroristen gibt es im Netz viele. Bereits Anfang des Jahres auch gegen Frankreich, wie etwa der belgische Islamismus-Beobachter Pieter van Ostaeyen schrieb. Beweise für konkrete Anschlagspläne im Internet gibt es bislang aber keine - wohl auch, weil die Terroristen penibel darauf geachtet haben, keine Spuren zu hinterlassen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Verwerfliche Tat“
Prozess: Bank während Haftausgang überfallen
Niederösterreich
Fünfjahreswertung
EL-Erfolge: Nur ein Remis fehlt auf elften Platz!
Fußball International
Hoffenheim-Abschied?
Londoner Topklubs jagen ÖFB-Kicker Grillitsch
Fußball International
„Hatte etwas Spaß“
Ex-Freundin (19) betäubt und vergewaltigt
Tirol
Spezieller Weltrekord
Unglaublich! Kicker unterschreibt bei 28.(!) Klub
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Fußball-Österreich jubelt ++ Leipzig am Boden
Video Show Sport-Studio
„Jetzt ist Schluss!“
Herzogin Meghan stellt ihrem Vater ein Ultimatum
Video Stars & Society
Haussegen hängt schief
Peinliches Aus: Leipzig-Star kritisiert Rangnick!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.