So, 19. August 2018

Nur kurz online

12.08.2015 09:04

China sperrt Seite von Google-Dachkonzern Alphabet

Sie war noch keine 24 Stunden online, da haben chinesische Zensoren die Website des neuen Google-Dachkonzerns Alphabet bereits gesperrt. Obwohl auf abc.xyz bisher nur die Erklärung von Google-Mitbegründer Larry Page zum Konzernumbau zu lesen ist, konnten Technikfans in China seinen Brief nur mit etwas Glück in den ersten Stunden nach der Freischaltung einsehen. Danach war die Seite in dem Land mit der strengen Medienzensur nicht mehr aufrufbar.

Umso ausführlicher berichteten die Staatsmedien über die Neustrukturierung des Google-Imperiums, das künftig unter dem Dachkonzern Alphabet mit vielen eigenständigen Unternehmen organisiert ist. Selbst die Parteizeitung "People's Daily" befasste sich mit dem Thema.

Die staatlich betriebene Nachrichtenseite "The Paper" erwähnte gar die Internetadresse und schrieb, diese "bricht mit Konventionen". Der Internetriese Google hatte sich 2010 im Streit um die Zensur aus der Volksrepublik zurückgezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.