Fr, 22. März 2019
12.03.2015 17:41

30-mal weniger Autos

Porsche verdient viel mehr Geld als VW

Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche hat dem deutschen Volkswagen-Konzern im vergangenen Jahr mehr Gewinn eingebracht als die eigene Marke VW. Porsche erwirtschaftete 2014 einen operativen Gewinn von 2,7 Milliarden Euro, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten VW-Geschäftsbericht hervorgeht.

Die Kernmarke Volkswagen erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von nur 2,5 Milliarden Euro (nach 2,9 Milliarden im Jahr 2013) und damit 200 Millionen Euro weniger als Porsche, verkaufte aber mehr als 30-mal so viele Fahrzeuge.

Porsche hatte im vergangenen Jahr vor allem vom Start des kleinen SUVs Macan profitiert und einen Rekordabsatz von 187.000 Fahrzeugen (Vorjahr 155.000) verbucht. Den Umsatz steigerten die Zuffenhäuser von 14,3 auf 17,2 Milliarden Euro. VW lieferte weltweit 6,12 Millionen Autos aus.

Volkswagen insgesamt erfolgreich
Insgesamt blickt der Volkswagen-Konzern auf ein Rekordjahr zurück: Das operative Ergebnis stieg 2014 im Vergleich zum Vorjahr um rund eine Milliarde Euro auf 12,7 Milliarden, der Umsatz kletterte auf 202,5 Milliarden Euro und erstmals in seiner Geschichte verkaufte der Autogigant mehr als zehn Millionen Fahrzeuge weltweit.

Mehr Geld für die VW-Chefs
Während die VW-Mitarbeiter für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Erfolgsbeteiligung von 5.900 Euro brutto und damit 300 Euro weniger als 2013 erhalten, erhöhten sich die Bezüge des Konzernchefs um rund 800.000 Euro. Insgesamt verdiente Winterkorn 2014 knapp 15,9 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht. Auch die Vergütung für fast alle anderen Vorstandsmitglieder stieg 2014 an.

Sparprogramm für die Marke
Für die nächsten Jahre hat Winterkorn der Kernmarke VW ein Sparprogramm verordnet, kommt damit aber nur langsam voran: Fünf Milliarden Euro sollen bis Ende 2017 insgesamt eingespart werden, im laufenden Jahr wird es nur eine Milliarde sein. Verbleiben also noch vier Milliarden für 2016 und 2017. Unter anderem sollen Modelle gestrichen werden, die nicht profitabel genug sind. Medienberichten zufolge soll es sich dabei um den zweitürigen VW-Polo, den Eos, den Scirocco oder auch den Beetle handeln.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Verpatzt! Ronaldo bei Portugal-Comeback ohne Tor!
Fußball International
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society
Drama auf Bahnübergang
Auto kollidiert mit Zug: Beifahrer (69) getötet
Steiermark
30 Minuten kein Start
Drohne legte Flughafen Frankfurt lahm
Welt
Nach Schimpftiraden
UEFA eröffnet Disziplinarverfahren gegen Neymar
Fußball International
Kind unter Opfern
Dreiköpfige Familie von Auto erfasst!
Niederösterreich

Newsletter