Di, 21. August 2018

"Fuat Avni"

22.01.2015 09:35

Türkei sperrt regierungskritischen Twitter-Account

Auf Anordnung eines Gerichts ist der Twitter-Account des mysteriösen Whistleblowers "Fuat Avni" in der Türkei gesperrt worden. Der Account @fuatavnifuat, unter dem immer wieder unter anderem geplante Polizeirazzien und Festnahmen verraten wurden, war in der Türkei am Mittwoch plötzlich nicht mehr erreichbar.

Außerhalb des Landes ist der Account weiter verfügbar. Welche Person oder Gruppe hinter Fuat Avni steckt, ist nicht bekannt.

Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstagabend, ein Gericht habe die Sperrung der Konten auf Twitter und Facebook veranlasst. Auf Facebook war der Account des Whistleblowers am Mittwochnachmittag jedoch noch erreichbar.

Fuat Avni wird immer wieder gesperrt
Die Behörden sperren das Nutzerkonto von Fuat Avni immer wieder. Der Nutzer, der zuletzt über 700.000 Follower hatte, eröffnet jedoch dann immer wieder neue Accounts.

Fuat Avni hatte im Dezember die Razzia im Verlagsgebäude der regierungskritischen Zeitung "Zaman" angekündigt. Damals wurde unter anderem der Chefredakteur der Zeitung vorrübergehend festgenommen.

Die Zeitung "Zaman" steht der Gülen-Bewegung nahe. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wirft seinem einstigen Verbündeten Fethullah Gülen vor, Polizei und Justiz unterwandert zu haben und die Regierung stürzen zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.