Mi, 15. August 2018

Risiko-Barometer

14.01.2015 11:02

Die Angst vor Cybercrime in der Wirtschaft wächst

Betriebsunterbrechungen, Naturkatastrophen und Feuer schätzen Unternehmer dem "Allianz Risk Barometer 2015" nach als größtes Risiko für ihr Geschäft ein. Doch wie die auf der Befragung von 516 Experten und Unternehmern aus 47 Ländern basierende Studie zeigt, befindet sich die Angst vor Cybercrime und Datenmissbrauch auf dem Vormarsch.

"Die Angst vor Cyberkriminalität ist im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen“, kommentiert Werner Müller, Vorstand und Chief Risk Officer der Allianz Gruppe in Österreich, die Ergebnisse des aktuellen Risiko-Barometers der Versicherungsgruppe. Obwohl das Bewusstsein für digitale Gefahren steige, würden deren Folgen von Unternehmen weiterhin unterschätzt, hieß es.

Die weltweit durchgeführte Umfrage zu den Top-Unternehmensrisiken zeigt: Cyberkriminalität und IT-Ausfälle machen innerhalb der zehn größten Unternehmerrisiken 2015 den weitesten Sprung nach vorne und befinden sich mit 17 Prozent auf Position fünf - das bedeutet ein Vorrücken um drei Plätze gegenüber dem Vorjahr.

In Österreich schätzen Wirtschaftstreibende Cyberkriminalität sowie Betriebs- und Lieferunterbrechungen (beide 44 Prozent) bereits als zweitgrößtes Risiko für das Geschäftsleben ein, übertroffen nur noch von der Angst vor Naturkatastrophen (63 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr hat dieser Wert um 20 Prozentpunkte zugelegt.

Der deutliche Anstieg ist unter anderem auf die Ereignisse der vergangenen Jahre zurückzuführen - wie etwa das Hochwasser 2013, bei dem laut Müller branchenweit versicherte Schäden in der Höhe von rund 250 Millionen Euro entstanden seien.

Weltweit gesehen sind die zehn größten Risiken aus Unternehmersicht laut "Allianz Risk Barometer 2015":

1. Betriebs- und Lieferunterbrechungen (46%)
2. Naturkatastrophen (30%)
3. Feuer, Explosion (27%)
4. Rechtliche Veränderungen (18%)
5. Cyberkriminalität, IT-Ausfälle, Spionage, Datenmissbrauch (17%)
6. Reputationsrisiken (16%)
7. Marktstagnation oder –rückgang (15%)
8. Verschärfter Wettbewerb (13%)
9. Politische oder soziale Unruhen, Krieg (11%)
10. Diebstahl, Betrug und Korruption (9%)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.