Sa, 18. August 2018

Härtere Gangart

16.12.2014 08:57

Amazon: Gewerkschaft weitet Streiks aus

Im Tarifstreit beim weltgrößten Versandhändler Amazon kündigt die deutsche Gewerkschaft Verdi wenige Tage vor Weihnachten eine härtere Gangart an. "Die Beschäftigten erhöhen den Druck auf Amazon", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Montag. Ab Dienstag werde auch in Koblenz gestreikt. Damit werde erstmals zeitgleich an sechs Niederlassungen die Arbeit niedergelegt.

Am Montag hatten sich laut Gewerkschaftsangaben an fünf Standorten fast 2.300 Beschäftigte an dem Ausstand beteiligt. Der Konzern zeigte sich unbeeindruckt: "Wir liefern zuverlässig", sagte eine Sprecherin. Die Schichten würden so flexibel gestaltet, dass es nicht zu Engpässen komme.

Amazon hat in Deutschland neun Logistikzentren. Für Montag hatte Verdi Beschäftigte in Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Graben (Bayern), Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) zu einem dreitägigen Ausstand aufgerufen. Nun kommt Koblenz (Rheinland-Pfalz) dazu. Die Streiks sollen bis Mittwochabend fortgesetzt werden.

Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Der US-Konzern dagegen nimmt die Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger bezahlt wird. Der Tarifkonflikt dauert bereits seit Ostern 2013 an.

"Nur eine kleine Minderheit"
An den Streiks nehme nur eine kleine Minderheit der Mitarbeiter teil, sagte die Amazon-Sprecherin. Rund 19.000 Beschäftigte in Deutschland arbeiteten regulär. Zudem stemme Amazon mit europaweit 28 Logistikzentren in sieben Ländern auch die Spitzenbestelltage.

"Wenn jemand das Weihnachtsfest verdirbt, dann Amazon"
In Rundfunkspots wirbt der Konzern weiter mit pünktlichen Lieferungen bis Weihnachten. Verdi bezweifelt hingegen, dass alles reibungslos verlaufe. Es gebe durchaus Berichte über Lieferengpässe. "Was wiegt denn höher: Dass ein Päckchen pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegt - oder dass ein global agierendes Unternehmen auch bei uns die Rechte der Beschäftigten achtet? Die Antwort liegt doch auf der Hand", sagte Nutzenberger der "Bild"-Zeitung am Dienstag.

"Wenn jemand das Weihnachtsfest verdirbt, dann Amazon. Das Unternehmen kann die Streiks beenden, wenn es seine Blockadehaltung aufgibt und einen Tarifvertrag abschließt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.