Fr, 22. Juni 2018

Erschlagen

30.07.2014 13:38

D: Mann bezahlt Facebook-Herausforderung mit Leben

Tödlicher Ausgang einer sogenannten Cold Water Challenge in Deutschland: Beim Versuch, sich von einer mit 2.000 Litern Wasser gefüllten Baggerschaufel auf besonders kreative Art und Weise für die Internetgemeinde mit dem kühlen Nass zu erfrischen, ist ein 34-jähriger Mann in Deutschland erschlagen worden. Fünf weitere Menschen wurden bei dem tragischen Unfall im nordrhein-westfälischen Isselburg teils schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Unter dem Titel "Cold Water Challenge" buhlen insbesondere Freiwillige Feuerwehren und Vereine seit Monaten um die Gunst der Internetzuseher: Über Facebook und Twitter rufen sich die Teilnehmer gegenseitig mit spaßigen YouTube-Videoclips dazu auf, sich bzw. anwesende Freunde auf möglichst kreative Art und Weise nass zu machen. Wer eine sogenannte Nominierung erhält, hat 48 Stunden Zeit, die Herausforderung erfolgreich zu meistern.

Unter diesem "Erfolgsdruck" standen nun offenbar auch die Mitglieder eines Kegelklubs im deutschen Münsterland. Auf einem abgeernteten Getreidefeld versammelten sie sich am Dienstagabend um eine Biertischgarnitur und füllten die Schaufel eines Baggers mit rund 2.000 Litern Wasser – zu viel für die Baumaschine: Das Fahrzeug kippte nach vorne und schlug aus sechs Metern Höhe auf den Tisch.

Von den insgesamt 14 an dem Tisch sitzenden Personen konnten sich laut Polizei acht unverletzt in Sicherheit bringen. Sechs Personen im Alter zwischen 32 und 36 Jahren hingegen wurden von der Schaufel erfasst. Dabei wurden fünf von ihnen zum Teil schwer verletzt, für den 34-jährigen Familienvater kam indes jede Hilfe zu spät: Er erlitt tödliche Verletzungen.

Franzose bezahlte Facebook-Nominierung mit dem Leben
Dass Facebook-Herausforderungen tödlich enden, ist nicht das erste Mal passiert. Erst im Juni hatte ein 19-jähriger Franzose seine Nominierung über das soziale Netzwerk mit dem Leben bezahlt, weil er in der Bretagne mit seinem am Bein festgebundenen Fahrrad in einen Fluss gesprungen war. Das Gewicht des Rades zog ihn nach unten, er ertrank (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.