Sa, 21. Juli 2018

3.258 Fälle 2013

04.07.2014 09:13

Kinderpornos: Zahl der Meldungen steigt wieder

3.258 Meldungen von kinderpornografischen Inhalten im Internet hat es im Jahr 2013 in Österreich gegeben. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des grünen Justizsprechers Albert Steinhauser durch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner hervor. Nach ihren Angaben sind derzeit drei Planstellen für die Meldestelle für derartige Inhalte in Netz vorgesehen.

Die Meldungen in den vier Jahren davor beliefen sich auf 2.986 im Jahr 2012, 2.589 (2011), 3.938 (2010) sowie 5.489 im Jahr 2009. Nach zwei Jahren mit relativ geringer Aktivität scheint es nun also wieder einen Zuwachs bei den Kinderporno-Meldungen zu geben. Die Zahl der Meldungen 2013 liegt aber immer noch deutlich unter der Zahl aus den Jahren 2009 und 2010.

Als Fortschritte auf völkerrechtlicher Ebene bei der Bekämpfung dieses Delikts nannte Mikl-Leitner das im Jahr 2010 von Europol initiierte Projekt H.A.V.E.N (Halting Abusing Victims in Every Nation). Infolgedessen habe das Bundeskriminalamt die Meldestelle Kinderpornografie seit September 2010 auch für Hinweise auf "Kindersextourismus" geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.